Symbolbild

Wer aus dem Saarpfalz-Kreis zum Kreis der aktuell priorisierten Impfgruppe gehört, sich impfen lassen möchte und auch einen Impftermin hat, der muss sich dann Gedanken um den Weg von Homburg nach Neunkirchen machen, denn dort ist das Impfzentrum Ost beheimatet, welches für den Saarpfalz-Kreis zuständig ist.

Das Problem: Nicht alle Angehörigen der vulnerablen Gruppen und Senioren sind auch noch in der Lage selbstständih dortin zu gelangen. Die Stadt Homburg hat nun mit mehreren Anbietern gesprochen, die einen Fahrdienst für ältere Menschen zu ihrem persönlichen Impftermin anbieten können. Diese helfen, wenn die Senioren nicht mobil sind bzw. weitergehend betreut werden müssen. Betroffene werden gebeten, sich selbst mit den jeweiligen Partnern in Verbindung zu setzen, um ein für ihre Situation individuell passendes Angebot zu finden. Sollte kein begleiteter medizinischer Transport notwendig sein, können auch die Taxizentralen weiterhelfen.

Deutsches Rotes Kreuz, Tel.: 06894/3311

Malteser Homburg, Herr Hocke, Tel.: 06348/9729411

Johanniter Unfallhilfe (ehemals Ambulanz Frisch), Tel.: 0800/0019224 oder 06841/19224

Privater Rettungsdienst Saar e.V., Tel.: 06841/15526 oder mobil: 0172/6695350

Auch die Hilfsorganisation „mobisaar“ unterstützt die Städte und Landkreise mit Lotsen beim Transport älterer und mobilitätseingeschränkter Menschen zu den Impfzentren im ÖPNV. Unter der Service-Hotline 06898/500-4000 bzw. im Internet unter www.mobisaar.de gibt es nähere Infos zu diesem Angebot.

Der Verband der gesetzlichen Krankenkassen hat laut Gesundheitsministerin Monika Bachmann die Empfehlung ausgesprochen, für anspruchsberechtigte Versicherte die keine anderweitige Anfahrtsmöglichkeit haben, die Fahrtkosten zum nächstgelegenen Impfzentrum zu übernehmen, wie es in einer Pressemitteilung der Landesregierung heißt.

Folgende Personengruppen mit gesetzlicher Krankenversicherung haben demnach einen Anspruch auf Übernahme der Fahrtkosten:

  • Schwerbehindertenausweis mit MZ aG, H oder Bl
  • Pflegegrad 3 und Mobilitätseinschränkung bzw. MZ G
  • Pflegegrad 4 oder 5

Ein Anspruch auf Fahrkosten bestehe auch für Versicherte, die sich parallel zur Corona-Impfung in einer ambulanten Behandlung über einen längeren Zeitraum befinden und daher einen Anspruch auf Übernahme der Fahrkosten nach der Krankentransport-Richtlinie haben.

Betroffene werden gebeten, sich vor dem Impftermin mit ihrer jeweiligen Krankenkasse in Verbindung zu setzen und zu klären, ob und unter welchen Voraussetzungen ein Anspruch auf Fahrtkostenerstattung besteht. In der Mitteilung des Ministeriums heißt es weiter: „Wer einen Taxitransport in Anspruch nehmen möchte, benötigt aktuell noch einen Nachweis des medizinisch erforderlichen Transportmittels von der behandelnden Ärztin oder des behandelnden Arztes.“

Die Stadt Homburg weist weiter darauf hin, dass sich Bezieher/innen von Grundsicherung mit ihren jeweiligen Sachbearbeiter/innen im Landratsamt in Verbindung setzen können zwecks Klärung einer möglichen Kostenübernahme. Weitere Ansprechpartnerinnen in diesem Fall sind außerdem Petra Wendel (Tel.: 06841/104 8174 oder E-Mail: petra.wendel@saarpfalz-kreis.de) und Andrea Müller (Tel.: 06841/104 8056 oder E-Mail:andrea.mueller@saarpfalz-kreis.de).

 

 

 

 

 

Vorheriger ArtikelOnlineworkshop „Vom selbständigen zum strategischen Unternehmer“
Nächster ArtikelZDK: Automobilhandel braucht dringend eine Perspektive

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.