Symbolbild

Mit der MOP-Watchlist Saarland und der MOP-Shortlist Saarland verstärkt das Filmfestival Max Ophüls Preis in diesem Jahr gemeinsam mit der Saarland Medien GmbH den Fokus auf saarländische Filmschaffende. Die beiden Reihen, die ausschließlich Filme zeigen, die im Saarland bzw. von Saarländern produziert wurden, werden vom Festival und von der saarländischen Filmförderung gemeinsam kuratiert und ersetzen die Reihe Saarland Medien präsentiert.

„Die Filme sind dadurch Teil des offiziellen Festivalprogramms und tragen den Festivalstempel als besondere Auszeichnung“, resümiert Festivalleiterin Svenja Böttger. „Wir freuen uns, dass wir damit das Festival noch stärker mit der Branche vor Ort verbinden können.“ Mit ABWEICHEN – DÉVIER von Oona von Maydell läuft darüber hinaus ein von der Saarland Medien geförderter Kurzfilm im Wettbewerbsprogramm.

Das Filmemachertreffen und der Filmempfang der Saarland Medien finden in diesem Jahr in Lolas Bistro statt und rücken somit mehr in das Zentrum des Festivals.Der saarländische Filmstandort profitiert auch von den Branchenveranstaltungen des Festivals, bei denen sich die regionalen Filmschaffenden ein bundesweites und internationales Netzwerk aufbauen können, wie zum Beispiel beim Markplatz Drehbuch. Drehbuchautoren, darunter einer aus dem Saarland, erhalten hier Gelegenheit einen Filmstoff vor erfahrenen Produzenten zu pitchen und anschließend über dessen Markttauglichkeit zu diskutieren. In diesem Jahr wird auch erstmals das Co-Developement-Abkommen der Großregion im Rahmen der MOP-Meetings vorgestellt.

„Das Filmfestival Max Ophüls Preis ist für die saarländische Filmförderung ein wichtiger Baustein bei der Weiterentwicklung des saarländischen Filmstandortes“, so Prof. Dr. Stephan Ory, Aufsichtsratsvorsitzender der Saarland Medien. „Ich freue mich, dass das Festival und die Saarland Medien immer enger zusammenarbeiten und die saarländische Filmbranche nicht nur vor Ort, sondern auch mit dem gemeinsamen Max Ophüls Empfang der Saarland Medien bei der Berlinale unterstützen“.

MOP-WATCHLIST: SAARLAND

UNTER TANNEN
Regie: Thomas Scherer / Deutschland 2020 / Farbe / 89 Min. / Uraufführung / Cast: Gerhard Polacek, Fridolin Sandmeyer, Bejo Dohmen, Alice Hoffmann, Hanno Friedrich u. a.

Die drei saarländischen Waldarbeiter Paul, Kalle und Boris entdecken tief im Wald, versteckt unter Tannen, einen mysteriösen Koffer, der unerwarteten Reichtum mit sich bringt. Nach kurzem Abwägen wird das Geld aufgeteilt und in Kultur, Kneipe und Familienplanung investiert. Dummerweise ruft der Gewinn eine Gruppe zwielichtiger Gestalten auf den Plan, die fortan jeden Cent zurückfordern und die Waldarbeiter dazu zwingen, riskante „Aufträge“ auszuführen.
► Sa 13:00 CS 1 / So 14:45 CS 3

WORLD TAXI
Regie: Philipp Majer / Deutschland, Senegal, Kosovo, USA, Thailand 2019 / Dokumentarfilm / Farbe / 82 Min. / Engl., Dt., Span., Franz., Wolof, Alban., Thai mit dt. Ut / dt. Erstaufführung

Fünf Taxis, fünf Städte. Bangkok, Prishtina, Dakar, El Paso und Berlin. 24 Stunden im Leben der Taxifahrer/innen, die ihre Fahrgäste durch die Stadt geleiten. Zwischen Vordersitz und Rückbank entspinnen sich Gespräche, die Gedanken kreisen, es offenbart sich Alltägliches und Privates, Banales und Intimes. Das Öffnen und Schließen der Tür gibt den Rhythmus vor, verbindet die Protagonistinnen und Protagonisten und zeigt Unterschiede sowie Gemeinsamkeiten quer über den Globus auf. Ein Mikrokosmos in der Großstadt. Unendliche Möglichkeiten. Und das Taxameter läuft.
►Di 17:15 FH / Sa 19:30 CS 8

Weiterlesen auf Seite 2

1
2
Vorheriger ArtikelSaarland | Luksic: Landesregierung ist zu spät in Sachen Bundesvestitionen bei der Bahn 
Nächster ArtikelHomburg | Die A-Jugend des FC Homburg ist neuer Stadtmeister im Fußball in ihrer Klasse

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.