Quelle: MaZZes-Fotomatrix.de: Mathias Schmid
Anzeige

Spannende Rennen begeistern die Fans bei der ADAC SuperMoto St. Wendel und beim Grand Prix of Germany. Marc Reiner Schmidt führt nach dem Sieg in St. Wendel die WM-Gesamtwertung an.

10.000 Fans waren über die drei Veranstaltungstage in den Wendelinuspark nach St. Wendel gekommen, um die Besten des SuperMoto-Sports live bei ihren spektakulären Drifts, packenden Zweikämpfen und Sprüngen im Offroad zu erleben.

Für die Zuschauer standen die Rennen der Klasse S1 im Mittelpunkt, die als Grand Prix of Germany ausgetragen wurden und zur Weltmeisterschaft zählen.

Von der ersten Renn-Sekunde an begeisterten die Piloten mit spannenden Fights um den Gesamtsieg und damit auch um die Führung in der SuperMoto-Weltmeisterschaft.

Anzeige

In Rennen 1 am Samstagabend setzte sich der amtierende SuperMoto-Weltmeister Marc Reiner Schmidt (#1) durch, verwies den Österreicher Lukas Höllbacher (#72) und den mehrfachen Weltmeister Thomas Chareyre (#4) aus Frankreich auf die Plätze.

Das Superfinale am Sonntagabend machte seinem Namen dann alle Ehre: Marc Reiner Schmidt lag dreiviertel des Rennens an Position drei, hatte zeitweise fast drei Sekunden Rückstand auf den Führenden Lukas Höllbacher und Markus Class (#111). Dann setzte Schmidt zur Aufholjagd an und verkürzte Runde um Runde im Offroad den Rückstand und zog erst an Class und dann auch an Höllbacher vorbei. Im Ziel hatte Schmidt nach diesem an Spannung kaum zu überbietenden Rennen den winzigen Vorsprung von 0,7 Sekunden auf Höllbacher. Class wird Dritter.

Der Förderfahrer des ADAC Saarland, Tim Szalai (#13), fuhr ebenfalls ein furioses Superfinale. Am Ende landete er auf Rang 6, eine grandiose Leistung des 21-Jährigen im Feld der besten SuperMoto-Fahrer der Welt.

Mit seinem Sieg beim GP of Germany in St. Wendel übernimmt Marc Reiner Schmidt mit 80 Punkten auch die Gesamtführung in der Weltmeisterschaft. Mit 69 Punkten liegt Lukas Höllbacher auf Rang 2 und der Franzose Thomas Chareyre mit 57 Punkten auf Platz drei.

Anzeige

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein