In der Studie, die von Immunologie-Professorin Martina Sester in Homburg durchgeführt wird, soll die Immunantwort nach der Impfung mit Novavax überprüft werden. Gemessen werden Antikörper und T-Zellen bestenfalls vor der Impfung sowie ca. zwei Wochen nach jeder Impfung.

An der Studie können nicht nur Impfwillige teilnehmen, deren erste Impfung noch bevorsteht, sondern es werden jetzt auch Personen einbezogen, die bereits ihre erste oder zweite Impfung mit dem Novavax-Impfstoff erhalten haben. Die Blutentnahmen zur Messung der Antikörper und T-Zellen sollten jeweils in einem Zeitraum von 13 bis 18 Tagen nach der Impfung liegen. Daher möchten wir besonders diejenigen ansprechen, die aktuell ihre Impftermine wahrgenommen haben bzw. gerade ihre Impfserie mit Novavax abgeschlossen haben.

Es können Personen mit folgenden Kombinationen teilnehmen: zweimal Novavax, Johnson&Johnson/Novavax, Genesen/Novavax.

(Die Novavax-Impfung selbst ist nicht Teil der Studie und kann überall durchgeführt werden. Die Antikörpertests erfolgen auf dem Universitätscampus Homburg und sind für die Studienteilnehmer kostenlos).

Hier die wichtigsten Informationen in Kürze:

Hintergrund und Fragestellung

Die Impfung mit dem Protein-basierten Impfstoff Nuvaxovid der Firma Novavax hat nun die Zulassung erreicht. Im Rahmen einer wissenschaftlichen Studie will das Forscherteam um Immunologie-Professorin Martina Sester analysieren, wie Nuvaxovid im Vergleich zu anderen COVID-19 Impfstoffen eine Immunantwort in Form von Antikörpern und T-Zellen hervorruft.

Was wird gemessen?

Impfwirkung: Antikörper und T-Zellen vor Impfung (wenn möglich) sowie ca. zwei Wochen (13 bis 18 Tage) nach jeder Impfung mittels Blutentnahme.

Außerdem mögliche Impfreaktionen in den ersten sieben Tagen mittels Fragebogen.

Was wird benötigt?

Einwilligungserklärung, Blutentnahme (7.5ml) am Universitätscampus in Homburg, Fragebogen zu Impfreaktionen in den ersten sieben Tagen.

Interesse?

Kontakt und nähere Infos:

Prof. Dr. Martina Sester

Universitätscampus Homburg, Gebäude 47

E-Mail: impfung(at)uks.eu

Webseite: www.uks.eu/immunologie

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Vorheriger ArtikelSchnelle und unbürokratische medizinische Hilfe für Geflüchtete aus der Ukraine
Nächster ArtikelStar Wars Gruppe “Galactic Empire Saar” sammelte Spenden zugunsten der Kriegsopfer in der Ukraine

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.