4. Einkaufen in Homburg

SEITE 1: Kommunalwahl 2019: Die Positionen der Parteien
SEITE 2: 1. Kultur in Homburg
SEITE 3: 2. Arbeiten in Homburg
SEITE 4: 3. Entwicklung in Homburg
SEITE 5: 4. Einkaufen in Homburg
SEITE 6: 5. Verkehr in Homburg
SEITE 7: 6. Sport in Homburg
SEITE 8: 7. Stadtrat in Homburg
SEITE 9: 8. Homburg – Stadtbild und Sicherheit

4.1 Wie bewerten sie grundsätzlich die Attraktivität der Homburger Innenstadt?

SPD
Grundsätzlich gut, aber es fehlen noch weitere Frequenzbringer.
CDU
Die Innenstadt bietet im Verhältnis zu ihrer Größe einen umfangreichen Mix an Einkaufsmöglichkeiten. Entwicklungspotenzial bieten Baulücken wie am Vauban-Carrée, deren attraktive Schließung wir unterstützen.
GRÜNE
Die Homburger Altstadt hat rund um den Marktplatz an gastronomischer Qualität gewonnen. Ziel muss sein, das Alte Rathaus zu modernisieren und zur Begegnungsstätte auszubauen. Ebenso sollte der Storchen einer neuen Nutzung zugeführt werden. Wenig altstadtgerechte Bauten lehnen wir ab. Die Altstadtsatzung ist zu überarbeiten und verbindlich anzuwenden. Wir unterstützen vehement die Entwicklung des Vauban-Carrées. Hier sollen neue Geschäfte inkl. einem Parkhaus entstehen. Der Einzelhandel leidet jedoch z.T. massiv unter dem verstärkten Online-Handel. Die Plattform „wir-in-Homburg“ gilt es professioneller auszubauen.
LINKE
Eigentlich ganz schön. Störend empfinden wir leerstehende Geschäfte. Besonders schade ist, dass sich der Homburger Einzelhandel offenbar nicht auf gemeinsame Öffnungszeiten einigen kann.
FWG
Im saarlandweiten Vergleich: Oberes Mittelfeld
AFD
Homburg ist alleine schon wegen seiner vielen Leerstände, dem Kneipensterben und weiten Wege wenig attraktiv. Leicht positiv ist hingegen die Parkplatzsituation zu bewerten, auch wenn diese zu bestimmten Zeiten wesentlich besser sein könnte. Hier wünschen wir uns mehr Parkmöglichkeiten, auch dadurch könnte sich die Attraktivität der Stadt für Besucher und Kunden erhöhen.
FDP
Wenngleich der Leerstand in Homburg noch nicht so stark ausgeprägt ist wie in anderen Städten mit vergleichbarer Größe, ist doch eine negative Entwicklung in den letzten Jahren festzustellen. Es fehlen eindeutig Sitzgelegenheiten und „Ruheoasen“.

4.2 Welche Geschäfte oder Händler fehlen aus ihrer Sicht in Homburg?

SPD
Das ist aus der Sicht der Kundin/des Kunden immer sehr individuell. Aus unserer Sicht fehlen eher die Frequenzbringer.
CDU
Es fehlt ein zentraler Nahversorger in der Stadtmitte.
GRÜNE
Ein Sportgeschäft. Der Auszug eines zentralen Fahrradladens hätte die Verwaltung durch räumliche Alternativangebote vermeiden sollen.
LINKE
Homburg ist die Stadt der kleinen inhabergeführten Geschäfte und nicht der Galerien mit dem immer gleichen austauschbaren langweiligen Angebot. Das ist ein Plus, das herausgearbeitet werden muss.
FWG
Sportfachgeschäft sowie ein Textilvollausstatter, dessen Markentiefe über die von Peek & Cloppenburg hinausgeht.
AFD
Der Einzelhandel ist in den vergangenen Jahren, mit Ausnahme von Obst- und Gemüse-Läden, Barber-Shops und Shisha-Bars augenscheinlich rückläufig. Auch fehlt es in der Homburger Innenstadt beispielsweise an einem großen attraktiven Sport- und Freizeit-Geschäft. Alles in allem fehlt es an Vielfalt, um Homburg als Shopping-Trip für Familien oder Junggesellen anzupreisen.
FDP
Es fehlt der klassische inhabergeführte Einzelhandel. Beispielhaft sei der fehlende Vollsortimenter im Sportbereich erwähnt.

4.3 Mit welchen Maßnahmen kann die Leerstandsquote in der Innenstadt verringert werden?

SPD
Durch eine erhöhte Frequenz (z.B. durch mehr Touristen) und durch Attraktionen, die den Internetkunden auch in die Stadt locken.
CDU
Es gibt leider keine Einflussmöglichkeiten der Stadt auf die Mietpreisgestaltung von Leerständen in der Innenstadt.
GRÜNE
Gespräche mit Eigentümern führen, um die hohen Mietforderungen zu reduzieren.
LINKE
Warum verlangen nicht viel mehr Eigentümer umsatzorientierte Mieten? Das hilft Mietern und Vermietern und die entsprechende Kassensoftware ist längst verfügbar.
FWG
Mit einem Zusammenspiel zwischen Stadtverwaltung und Immobilienbesitzern. Homburg muss sich als liebens- und lebenswerte Stadt präsentieren mit attraktiven Verweilzonen, ansprechender Gastronomie und einem neuen Frischemarkt am Samstag. Wenn auch die Immobilienbesitzer die Zeichen der Zeit erkennen, Fassaden restaurieren und keine horrenden Mieten mehr verlangen, besteht die Chance, dass trotz Internethandel die Leerstandsquote nicht ausufert.
AFD
An allererster Stelle durch Anreize für Neuansiedlungen. Eine Idee ist z.B. eine befristete Befreiung von der Gewerbesteuer für Neuansiedlungen. Es gilt außerdem, die Attraktivität der Homburger Innenstadt zu bewahren und weiter zu verbessern. Dazu zählt auch, das Gesicht und Flair unserer Altstadt nicht immer weiter zu verunstalten und ausreichend Parkmöglichkeiten auch zu Stoßzeiten zu gewährleisten.
FDP
Die Möglichkeiten einer Kommune zur Bekämpfung der Leerstandsquote sind dünn gesät. Der Leerstand in Homburg ist sicherlich nicht auf fehlende Parkplätze etc. zurückzuführen.

4.4 Einkaufszentrum: Wie stehen sie zu einem möglichen Einkaufszentrum auf dem Enklerplatz?

SPD
Wir haben das immer befürwortet. Aber dort nochmal einen Investor zu finden, dürfte sehr schwierig sein. Deshalb muss dort neu gedacht werden.
CDU
Nach den derzeitigen Entwicklungen ist ein Einkaufszentrum auf dem Enklerplatz keine Option. Zudem stellt der Internethandel eine enorme Konkurrenz für ein großes Einkaufszentrum dar.
GRÜNE
Ein solches Einkaufszentrum ist aus der Zeit und wirtschaftlich nicht tragbar. Zudem würde es den bestehenden Einzelhandel belasten und die Leerstandsquote deutlich erhöhen. Der Enklerplatz sollte zumindest zum Teil für eine Wohnbebauung ins Auge gefasst werden.
LINKE
Das braucht kein Mensch. Es wäre viel kleiner als in Neunkirchen oder in Saarbrücken und würde deswegen auch keine neuen Käuferströme in die Stadt ziehen.
FWG
Derzeit sehen wir keine kurzfristige Möglichkeit einer Realisierung mehr, insbesondere mangels Investoren.
AFD
Da das große Thema Einkaufszentrum verschlafen wurde, ist hier sprichwörtlich der Hase über die Höhe. Viele Homburger Bürger haben schon sehr eingespielte und feste Einkaufsrituale zum Outlet Center in Zweibrücken oder zum Saarpark Center in Neunkirchen aufgebaut. Hier würde Homburg nur ein Einkaufszentrum mit mehreren Alleinstellungsmerkmalen wirklich einen Erfolg versprechen. Wir sollten uns in Homburg erst einmal um eine erfolgreiche Bebauung des Vauban-Carree kümmern und dort gewerbliche Ansiedlungen erreichen.
FDP
Ein Einkaufszentrum würde sicherlich die Attraktivität der gesamten Innenstadt erhöhen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.