Bild: Stephan Bonaventura

Am letzten Spieltag der Regionalliga-Saison 2021/22 trifft der FC 08 Homburg auf den Spitzenreiter aus Elversberg. Während die SVE als Aufsteiger de facto feststeht, geht für den FCH eine enttäuschende Runde zu Ende. Zwar geht es um nicht mehr viel, dennoch hat Trainer Timo Wenzel nicht vor, vor dem Pokalfinale gegen denselben Gegner Spieler zu schonen.

Allzu oft kommt es nicht vor, dass man zweimal hintereinander gegen das selbe Team antritt. Doch bei den Grün-Weißen ist genau das der Fall. So tritt man am Samstag um 14 Uhr zum Liga-Spiel bei der SV Elversberg an, bevor es eine Woche später zum Saarlandpokal-Finale zwischen den beiden Lokalrivalen kommt. Für die meisten dürfte dabei feststehen, dass das Pokalfinale das deutlich wichtigere Spiel ist.

Schließlich steht der FCH in der Tabelle schon seit Wochen und Monaten jenseits von Gut und Böse und ist ist förmlich auf Platz 6 festgetackert. Dennoch möchte FCH-Coach Timo Wenzel das Match an diesem Samstag keineswegs abschenken. „Das Spiel ist genauso wichtig wie jedes andere. Wir gehen da ganz normal rein und wollen gewinnen.“ Zu dieser Aussage passt, dass der Trainer nicht vor hat, etwas auszuprobieren. „Wir wollen schon die Spieler spielen lassen, die gut drauf sind, damit sie auch im Rhythmus bleiben.“

Im Gegensatz zum FCH ist das Spiel für die Elversberger keineswegs eines wie jedes andere. Denn nach der Saison 2012/13 könnten die Elversberger zum zweiten Mal in der Vereinsgeschichte in die Dritte Liga aufsteigen. Im Grunde ist das nur noch Formsache, schließlich liegt die Mannschaft von Trainer Horst Steffen drei Punkte vor Verfolger Ulm und hat die um 19 Treffer bessere Tordifferenz. Dass die Elversberger so gut dastehen, liegt auch an der Heimstärke. Lediglich einmal ging das Team zu Hause als Verlierer vom Platz, insgesamt hat man wettbewerbsübergreifend seit 18 Partien nicht mehr verloren.

Das auf dem Papier schwerste Spiel wartet für die Grün-Weißen also am Schluss. Nicht leichter macht die Aufgabe, dass neben den Langzeitverletzten weitere Spieler aller Voraussicht nach ausfallen werden. Dazu gehört Jonas Scholz, der am Dienstag positiv auf Corona getestet wurde und am Samstag definitiv fehlen wird. Außerdem ist der Einsatz von Stürmer Patrick Dulleck fraglich. Er musste unter der Woche aufgrund von Magenschmerzen mit dem Training aussetzen. Derweil könnte auch Patrick Lienhard wegen einer Erkrankung fehlen.

Bild: Stephan Bonaventura

Während diese Spieler im Pokalfinale wieder auflaufen dürften, ist das bei Thomas Gösweiner ausgeschlossen. Seit vergangenem Jahr fehlt der Österreicher mit einem Kreuzbrandriss. In dieser Saison wird der Stürmer auch nicht mehr zum Einsatz kommen, wie Wenzel verrät. „Die Ärzte und der Spieler haben signalisiert, dass es besser sei, wenn er nicht mehr spielt. Das ist schade, aber man muss es akzeptieren.“

Vieles sieht also nicht gut aus für den FCH. Zumindest ein Aspekt kann aber vielleicht Mut machen: Im Hinspiel konnte man die Elversberger in einem packenden Match mit 2:1 niederringen. Wenn das am Samstag auch klappen würde, hätte das grün-weiße Umfeld mit Sicherheit nichts dagegen. Wenngleich aber natürlich alle Augen bereits auf das Pokalfinale gerichtet sind.

Vorheriger ArtikelNur in drei Bundesländern weniger: Menschen im Saarland erhalten selten Physiotherapie
Nächster ArtikelDas Saarland macht wieder mit beim STADTRADELN – Ministerin Petra Berg gibt am Sonntag in Merzig den Startschuss für die Fahrradkampagne

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.