Jan Weiler - Bild: © Thomas Leidig
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Aufgrund des verschobenen Termins für die Lesung mit Jan Weiler am 14. Oktober im Siebenpfeifferhaus reicht die HomBuch 2022 in diesem Jahr ausnahmsweise bis in den Oktober hinein.

Veranstalter Hans-Joachim Burgardt, Hom & Buch Kulturmanagement GmbH, zeigt sich sehr zufrieden mit dem Verlauf des Literatur-Festivals. Es gibt noch einige Restkarten für diese Lesung. „Wir sind glücklich, dass die HomBuch erfolgreich verlaufen ist und freuen uns nun auf das Abschluss-Highlight mit Jan Weiler“, so Burgardt.

Anzeige

Der Autor ist vor allem bekannt geworden mit seinem ersten Buch „Maria, ihm schmeckts nicht!“. Es gilt als eines der erfolgreichsten Debüts der letzten Jahrzehnte, das auch verfilmt wurde. Hier findet sich das Wandeln zwischen den beiden Ländern Deutschland und Italien. Mit „Das Pubertier“ schreibt er einen humorvollen Ratgeber für die heutige Elterngeneration aus dem Alltag heraus und erreicht damit die breite Öffentlichkeit.

In Homburg wird er aus seinem neuesten Buch „Der Markisenmann“ lesen, ein Buch über das Erwachsenwerden, über Geheimnisse in der Familie und die Tochter, die ihren bis dato unbekannten Vater kennenlernt. „Er bannt den Aberwitz der Welt in Worte“, so Elke Heidenreich anlässlich der Verleihung des Ernst Hoferichter Preises an den Autor 2011.
Die bereits im Vorverkauf erworbenen Karten behalten ihre Gültigkeit für den nachträglich vereinbarten Termin am Freitag, 14. Oktober 2022, 19:00 Uhr im Siebenpfeifferhaus, Kirchenstraße 8, Homburg.

Restkarten können über die üblichen Vorverkaufsstellen von Ticket Regional, in der Tourist-Info Homburg als auch in der Buchhandlung Hahn zum Preis von EUR 15,- erworben werden.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Vorheriger ArtikelHomburger Lesezeit mit Götz Geburek – Lesung aus Volker Kutschers „Der nasse Fisch“
Nächster ArtikelVortrag in der Hohenburgschule zur Sicherheit im Alter

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.