Symbolbild

Die FDP Saar begrüßt den vom Bildungsministerium entwickelten Leitfaden für das Homeschooling und damit die Umsetzung des Vorschlages der Jungen Liberalen. Dazu der Landesvorsitzende der Jungen Liberalen Saar und Vorstandsmitglied der FDP Saar, Julien François Simons: 

„Wir freuen uns, dass das Bildungsministerium unserem Vorschlag gefolgt ist. Der Leitfaden ist ein guter Anfang und gibt Eltern und Schülern einen klaren Rahmen. Jetzt fehlt noch die konzeptionelle Entwicklung zur Sicherstellung der Bildungsgerechtigkeit in Krisenzeiten. Auch die schnelle Aufnahme verbindlicher Fortbildungsmöglichkeiten für das Lehrpersonal in Sachen Medienkompetenz ist erforderlich. Das Lehrpersonal wird hier alleine gelassen. Ebenso fehlt es an einem individualisierten, digitalen Unterricht. Das Ministerium muss hier ein Konzept vorlegen. Die langfristige Planung über den 14. Februar hinaus sollte nicht nach hinten verlagert werden, sondern vielmehr durch ein „Wenn-Dann-Konzept“ aufgefangen werden. So könnte man passend auf alle Faktoren reagieren und der Entwicklung der Inzidenz sowie der Entwicklung der Mutationen ausreichend Rechnung tragen. Zuletzt sollte es nach wie vor auch Priorität sein, die Mittel aus dem Digitalpakt zu beanspruchen und eine gemeinsame Lösung zu erarbeiten.“

Rahmenvorgaben zum Schulbetrieb bis zum 14.02.2021:

Grundschule (PDF)

Weiterführende Schulen (PDF)

 

In diesem Zusammenhang hat die FDP entsprechende Maßnahmen vorgestellt. Dazu der Landesvorsitzende der Jungen Liberalen Saar und Landesvorstandsmitglied der FDP-Saar, Julien François Simons: „Ministerin Streichert-Clivot darf die Fehler des Frontalunterrichtes nicht in das Zeitalter der Digitalisierung übernehmen. Die Chancen der Digitalisierung müssen genutzt werden, um eine Individualisierung und Verbesserungen des Unterrichtes zu verwirklichen. Der Ball liegt beim Ministerium!“
In einem 7-Punkte-Plan, der von den Jungen Liberalen Saar initiiert wurde, fasst die FDP-Saar die Probleme und die Beschädigung der Bildungsgerechtigkeit während des Homeschoolings zusammen und fordert verschiedene Maßnahmen, um dieser Entwicklung entgegenzusetzen. Dazu Gavan Schütz, Schülersprecher und Mitglied der FDP-Saar:
„Der 7-Punkte-Plan bringt Ordnung in das Bildungschaos. Es braucht bessere und individuelle Fortbildungsmöglichkeiten im Bereich „Medienkompetenz“ für Lehrkräfte. Ein gemeinsam mit den Bildungsverbänden erarbeiteter Leitfaden zur Durchführung des Homeschoolings soll zur Planungssicherheit beitragen und allen Lerntypen einen pädagogischen Mehrwert bieten. Weiterhin sollen Schüler*innen von individualisierten Aufgabenprofilen profitieren. Interaktive Lerntools, Lernvideos und Podcasts können dabei eine große Rolle spielen. Zusätzlich sollte es freiwillige und kostenfreie Förderprogramme geben, um der gesamten Schülerschaft gerechte Chancen zu gewährleisten. Insbesondere Schüler*innen aus finanzschwachen Familien dürfen unter keinen Umständen benachteiligt werden. Die Mittel müssen in jedem Fall schneller abgerufen werden. Damit Präsenz- und Digitalunterricht in Einklang gebracht werden können, braucht es einen Stufenplan, der sich beispielsweise – für alle nachvollziehbar – an der 7-Tages-Inzidenz orientiert.“
Vorheriger Artikel74,5 % weniger Fluggäste im Jahr 2020
Nächster ArtikelOskar Lafontaine: Warum ist die Corona- Entwicklung im Saarland schlechter als im Bundestrend? 

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.