Einsatzkräfte der Verkehrspolizei haben am Dienstag, den 17. Mai, die Fahrt eines portugiesischen Sattelzugs auf der A620 in Höhe Dillingen beendet. Ein KFZ-Sachverständiger dokumentierte an der Zugmaschine insgesamt 38 Mängel sowie weitere 37 Mängel am Auflieger.

Gegen den 54 Jahre alten Fahrer und Halter werden mehrere Ordnungswidrigkeitsverfahren eingeleitet. Für das zu erwartende Bußgeld musste der Portugiese eine Sicherheitsleistung hinterlegen. Bereits beim Nachfahren erkannten die Einsatzkräfte der Verkehrspolizei, dass die aus Eisenschrott und Waggonteilen bestehende Ladung in der Kippmulde des Aufliegers völlig ungesichert war und teilweise über die Bordwände hinausragte.

Die Scharniere und der Verschlussmechanismus an den Hecktüren des Aufliegers waren ebenfalls stark beschädigt. Nachdem die Einsatzkräfte den Sattelzug von der Autobahn lotsten, unterzogen sie ihn einer Kontrolle. Der Fahrer konnte unter anderem nicht die für den gewerblichen Abfalltransport erforderliche Papiere vorlegen.

Bei der näheren technischen Überprüfung der Fahrzeugkombination stellten die speziell geschulten Einsatzkräfte der Verkehrspolizei einen gefährlichen Mangel nach dem anderen fest. Angefangen bei defekten Beleuchtungseinrichtungen über auslaufende Betriebsstoffe, Schäden am Unterfahrschutz bis hin zu Defekten an der Bremsanlage und am Fahrwerk. Deshalb ließen die Einsatzkräfte den Sattelzug abladen und bei einem KFZ-Sachverständigen in Saarlouis vorführen.

Die Prüfstelle bestätigte die bereits erkannten gefährlichen Mängel und brachte noch weitere zum Vorschein. Die schwerwiegendsten Mängel, die zur Gesamtbewertung „verkehrsunsicher“ führten, waren gerissene Bremsscheiben, lose Bremsbeläge, und ein geplatzter Luftfederbalg. Der Sattelzug wurde an Ort und Stelle stillgelegt und die Weiterfahrt untersagt.

Vorheriger ArtikelSt. Ingbert | Nach Unfall auf A6 Zeugen gesucht
Nächster ArtikelEsra Limbacher (SPD) wird stellv. Vorsitzender im Parlamentskreis Deutscher Biosphärenreservate

1 Kommentar

  1. Es müsste wie ich finde mir getan werden solche Verkehrsgefährdungen aus dem Verkehr zu ziehen. Von Kraftfahrzeugen die 1 dB zu laut sind und 1 mm zu tief geht ja wohl kaum eine Verkehrsgefährdung aus wie von unsicheren LKWs .

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.