FCH-Stürmer Patrick Dulleck - Foto: FC 08 Homburg

Nach fünf sieglosen Spielen in Serie holte der FC Homburg am 19. Spieltag der Regionalliga Südwest mal wieder drei Punkte. Beim 1:0-Erfolg gegen die TSG Balingen erzielte Marcel Carl zehn Minuten vor Schluss den goldenen Treffer. Es war die Belohnung für eine gute Leistung der Grün-Weißen, die sich nach vielen äußerst dürftigen Auftritten in den letzten Wochen deutlich steigerten. Freilich unter freundlicher Mithilfe der Gäste, die im Laufe der Partie gleich zwei Ampelkarten kassierten.

Was seine Sturmkollegen 77 Minuten lang nicht geschafft hatten, das gelang der Homburger Nummer Elf gleich mit dem ersten Ballkontakt. Carl war gerade einige Sekunden auf dem Platz, als er nach einer präzisen Flanke von Philipp Hoffmann den an diesem Tag bärenstarken Balinger Keeper Julian Hauser überwinden konnte. Zuvor hatte Hauser die Homburger durch tolle Paraden wiederholt zur Verzweiflung gebracht und eine längst überfällige Führung verhindert. Dass der Gästetorhüter so viel zu tun hatte, lag vor allem daran, dass an diesem Sonntagnachmittag im Waldstadion eine Homburger Mannschaft spielte, die im Vergleich zu den eher schwachen Leistungen in den letzten Wochen kaum wiederzuerkennen war. 

Gerade in der ersten Hälfte schafften es die Grün-Weißen, die Balinger durch ein hervorragendes Pressing zu zahlreichen Fehlern im Spielaufbau zu zwingen, und sich so Chance um Chance zu erarbeiten. Doch sowohl Patrick Dulleck als auch Damjan Marceta gelang es trotz mehrerer sehr guter Möglichkeiten nicht, den FCH in Führung zu bringen. Während beispielsweise Dulleck nach zehn Minuten am Pfosten scheiterte, köpfte Marceta den Ball nach einer Flanke von Luca Plattenhardt völlig freistehend knapp neben das Tor (32.). Zwei Minuten zuvor hatte die TSG ihre erste und tatsächliche einzige Chance des Spiels vergeben, als Marc Pettenkofer aus aussichtsreicher Position am Homburger Torwart David Salfeld scheiterte. Dass Balingen in den folgenden 60 Minuten zu keiner weiteren Möglichkeit kam, lag mit Sicherheit auch an der Gelb-Rote Karte, die sich Top-Torschütze Simon Klostermann nach einem unnötig harten Einsteigen an der Eckfahne völlig zu Recht einhandelte. Trotz weiterer Möglichkeiten seitens der Homburger blieb es aufgrund der mangelnden Chancenverwertung beim 0:0 zur Pause. 

Auch in der zweiten Hälfte blieben die Hausherren deutlich überlegen, auch wenn man sich nicht mehr ganz so viele Chancen wie noch zuvor erspielen konnte. Das lag einerseits an einer besser sortierten Balinger Hintermannschaft, die es den Homburgern deutlich schwerer machte, gefährlich vor den Kasten zu kommen. Darüber hinaus attestierte Trainer Matthias Mink seiner Elf aber auch eine „zunehmende Angst im Laufe der Partie, weil nach den letzten Spielen doch noch das Selbstvertrauen fehlt.“ Und wenn die Homburger dann doch mal gefährlich vor das Tor kamen, stand da ja immer noch Hauser, der spätestens nach einer Doppelparade gegen Dulleck und Jannik Sommer (54.) unüberwindlich schien. Doch damit wollte sich der Homburger Trainer naturgemäß nicht abfinden und so brachte er nach einer Stunde Neuzugang Thomas Gösweiner für den glücklos agierenden Marceta.

Gösweiner blieb bei seiner Premiere aber unauffällig, ganz anders als Leander Vochatzer auf der Gegenseite, der nach rüdem Foulspiel die zweite Gelb-Rote Karte für die Balinger sah (72.). Mit nun lediglich neun Mann auf dem Feld schien es nur noch eine Frage der Zeit, bis der FCH seine gute Leistung endlich in einen Treffer ummünzen konnte. Und tatsächlich dauerte es nur nur noch fünf Minuten, bis Marcel Carl die Homburger erlöste und mit seinem 6. Saisontreffer für die Entscheidung sorgte. Coach Mink war am Ende weitgehend zufrieden mit dem Spiel seiner Mannschaft. „Wir hätten mit Sicherheit das ein oder andere Tor mehr erzielen müssen, doch am Ende zählt einfach der Sieg.“

Mit nun 29 Punkten bleibt der FCH in Tuchfühlung zu den anderen Spitzenmannschaften, wenngleich der Rückstand auf den Tabellenführer FSV Frankfurt, der zwei Spiele mehr als die Homburger absolviert hat, schon 10 Punkte beträgt. Umso wichtiger erscheinen Siege in den Nachholspielen. Eine dieser Partien findet am kommenden Mittwoch um 14 Uhr statt, wenn mit dem SC Freiburg II der Tabellendritte zu Gast im Homburger Waldstadion ist.

Vorheriger ArtikelJung fordert kostenlose Abgabe von Masken für Menschen in der Grundsicherung 
Nächster ArtikelObst- und Gartenbauverein Erbach stellt jegliche Vereinstätigkeit vorübergehend ein

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.