Restaurantleiter David Schaumberg (l.) und Küchenchef Mirko Bunk (r.) - Foto: Sabine Hafner

Lange Zeit war es rund um das Hotelgewerbe im Saarland ziemlich still. Die Pandemie hatte auch hier deutliche Spuren hinterlassen. Jetzt scheint nicht nur am Himmel vielerorts wieder die Sonne und das Schlossberg Hotel in Homburg bildet da keine Ausnahme. Die Laune ist deutlich gestiegen, die Location erwacht wieder und alle sind voll motiviert.

Die Assistentin der Geschäftführung hat wahrlich gute Laune als wir sie an diesem Morgen auf der Hotelterrasse treffen. Corinna Welsch kann mit ihrem Team endlich wieder für ihre Gäste da sein. Das war in den letzten Monaten pandemiebedingt leider nicht die Norm. Durch eine Kooperation mit Dr. Theiss Naturwaren konnten glücklicherweise einige Mitarbeiter des Hotels von der Kurzarbeit verschont bleiben. Wer wollte, half dort in der Produktion, was auch viele annahmen. Jetzt gibt es auf dem höchsten Punkt Homburgs wieder einiges zu tun denn die Landesregierung hat dieser Tage so einige Änderungen in der Allgemeinverordnung vorgenommen.

Corinna Welsch, Assistentin der Geschäftsführung im Schlossberg Hotel Homburg in der Lobby – Bild: Stephan Bonaventura

Erlaubt war in den letzten Monaten nicht viel, Zimmer durften nur an Geschäftreisende vergeben werden. Seit Januar ist die Belegung zwar kontinuierlich gestiegen, reichte aber natürlich lange nicht an normale Verhältnisse ran. Auch eine Fussballmanschaft war mal da, das war dann schon ein Highlight in diesen Zeiten, bekommen wir berichtet. Neben den angebotenen Zimmern im Hotel selbst, betreut das Team zusätzlich die „CITY RESIDENZ“ mitten in Homburg. Corinna Welsch nennt es auch „Home away from Home“, was das Konzept sehr treffend beschreibt. Hier werden den Kunden unter dem Motto „Wohnen auf Zeit“ zentral gelegen hochwertig ausgestattete, möblierte Studios und Apartments angeboten. Mit Bad, Küche und 24 Stunden Rezeptionsservice. Das wird seit Bestehen sehr gut angenommen.

Im Hotel auf dem Homburger Hausberg kann man nun jedenfalls endlich wieder Gäste begrüßen. Und das nicht nur in der Außengastronomie, seit dieser Woche ist auch das Restaurant wieder geöffnet. Das bedeutet es gibt wieder à la carte, regelmäßig verändert und immer saisonal. Unter der Woche ist von 18-22 Uhr geöffnet, Samstag und Sonntag zusätzlich um die Mittagzeit. Auch die Panoramaterrasse mit Eisangebot, Snacks und Cocktails ist wieder aktiv. Mitten gelegen in der grünen Pracht, zieht die Umgebung natürlich auch viele Ausflugssüchtige an. „Wandern ist immer mehr zum Trend geworden. Wir liegen direkt am Premiumwanderweg und begrüßen hier regelmäßig Gäste, die bei uns vorbeikommen“, sagt Welsch. Bei gutem Wetter dürften es davon künftig bestimmt noch mehr werden. Gern genutzt würde das Kaffee- und Kuchenangebot auf der Terrasse. Der Blick auf Homburg dabei – unbescheiblich schön.

Viel Platz im Restaurant des Schlossberg Hotels – Bild: Stephan Bonaventura

Die Angst, dass sich die Lage, die Rechtverordnung und somit die Öffnungszeiten und Maßnahmen wieder ändern, ist natürlich allgegenwärtig. Auf dem höchsten Punkt der Stadt ist man aber durchweg optimistisch. Es wird wärmer, die 7-Tage-Inzidenz bleibt niedrig und gerade erst hat die Landesregierung viele weitere Lockerungen bekanntgegeben. „Für uns steht weiterhin die Sicherheit der Gäste an oberster Stelle. Wir haben zwischen den Tischen genug Abstand, haben eine optimale Belüftung und tun alles, damit es unseren Gästen gut geht“, freut sich Corinna Welsch.

Was aus der Küche des Hotels auf die Teller der Gäste kommt, dafür zeichnet sich seit einiger Zeit schon Küchenchef Mirko Bunk verantwortlich. Er begann seine Karriere im Land- und Genusshotel in Rehlingen-Siersburg und war vor seiner Arbeit im Schlossberg Hotel vier Jahre auf allen Posten im sterneverwöhnten Gästehaus Klaus Erfort in Saarbrücken tätig. Hier in Homburg will er die gehobene Küche für alle Genießer zugänglich machen. Dabei schöpft er aus Inspirationen durch seine bisherige Erfahrung, die Verwendung frischer Zutaten und dem Einfluss verschiedener Länder. Mit Freude interpretiert er bekannte Gerichte neu. Das konnte man 2019 unter anderem bei den immer ausgebuchten „Kulinarischen Reisen“ und legendären Events wie „Schlossberg en concert“ eindrucksvoll erleben.

Auch im Restaurant können jetzt wieder Gäste bedient werden. – Bild: Stephan Bonaventura

Außerhalb der Küche ist Restaurantleiter und Sommelier David Schaumberg für das Wohl der Gäste verantwortlich. Er arbeitete bereits im Steigenberger Hotel Graf Zeppelin oder der Sterne-Location Zirbelstube im Hotel am Schlossgarten von Althoff in Stuttgart. „Wer möchte kann gerne einmal mittwochs bei uns vorbeischauen. Dann gibt es ein 4-Gänge Überraschungsmenü optional mit Weinbegleitung“, empfiehlt Schaumberg.

Viele erlesene Weine finden sich auf der neuen Weinkarte des Hotels. – Bild: Stephan Bonaventura

Insgesamt wechselt die Karte oft und es gibt ein Menü des Monats. Optimal informiert ist man hier bei einem regelmässigen Blick auf die Homepage des Hotels. Sehr gut angenommen werde auch das Frühstücksbuffet, das nicht nur die Hotelgäste sondern auch externe Gäste jederzeit morgens ab 6:30 Uhr genießen können. „Am Wochenende zusätzlich auf der Panoramaterrasse, nur eine Reservierung ist wichtig“, fügt Welsch hinzu. Gerade in Vorbereitung ist ein exklusiver Champagnerabend Ende Juni. Ein kleines Event, das durch die Pandemie schon einmal verschoben werden musste und jetzt endlich stattfinden kann. Die Besucher erwartet ein exklusives 5-Gänge-Menü von Küchenchef Bunk mit Champagnerbegleitung und Moderation durch das Champagnerhaus Taittinger mit Sitz im französischen Reims. Bei dieser Art vom Veranstaltung sein man natürlich noch sehr vorsichtig in der Planung. Insgesamt gehe man in den Überlegungen eher in Richtung Erlebnis-Abendessen.

„Wir schauen jetzt einfach wie sich die Gesamtlage und damit auch die Möglichkeiten entwickeln“, sagt die Assistentin der Geschäftsführung, Corinna Welsch. Wie genau welcher Bereich künftig genutzt werden kann, wieviel Leute wann wo sein dürfen, ob Tests nötig sind, all dies hat man natürlich ganz genau im Blick und sei hier immer in engem Kontakt mit Ordnungsamt und den Behörden.

In puncto Hochzeiten ist alles noch ziemlich schwammig. Viel hat sich vonseiten der Landesregierung hier noch nicht getan. Diese Woche wurde angekündigt, dass man mit Vollgas an einem Konzept für Kultur- und private Veranstaltungen arbeite. Vielleicht kommen ja auch hier Lockerungen auf das Saarland zu. Dem Schlossberg Hotel käme es entgegen, seien doch für den Sommer noch einige Hochzeiten „in Planung“ und noch nicht abgesagt. Noch glauben viele Paare an eine wenn auch geringe Möglichkeit. Lieber in kleinem Rahmen feiern als gar nicht feiern. Manche Paare suchen sich laut Welsch das Hotel auch einfach nur als Location für ihren Hochzeitsantrag aus. Auf der Terrasse bei Sonnenuntergang oder bei einem romantischen Abendessen. Es gibt viele kleine kreativen Möglichkeiten, hier würde man viele Anfragen bekommen, die dann gemeinsam besprochen werden.

Deutlich einfacher haben es die Wanderer, die auf ihrer Schlossbergtour das Hotel als Zwischenstopp ansteuern. „Wir sind seit einiger Zeit geprüftes, zertifiziertes Wanderhotel Deutschland. Wir bieten z.B. einen Trinkflaschen-Auffüllservice an und wissen auch was tun ist wenn sich ein Wanderer mal verletzen sollte“, erzählt Corinna Welsch. Auch die Reinigung von Wanderschuhen steht mit auf dem Programm.

Willkommen im Schlossberg Hotel – an der Rezeption ist man stets für alle Fragen rund um das Hotel für die Gäste da. – Bild: Stephan Bonaventura

In welchem Bereich sich aktuell auch etwas ändert, ist das touristische Übernachtungsangebot. War es bisher Geschäftsreisenden vorbehalten noch in Hotels logieren zu dürfen, hat die Landesregierung dies ab sofort wieder für „normale“ Gäste erlaubt, allerdings mit der Auflage der Vorlage eines Genesenen- bzw. Impfnachweises oder eines aktuellen negativen Schnelltestes. Bei einem mehrtägigen Aufenthalt ist dieser alle 48 Stunden erneut vorzulegen. Gerade im Bereich der Touristik ist der Maßnahmenkatalog noch ein Flickenteppich und man müsse hier viele Frage der potentiellen Gäste rund um das Regelwerk im Saarland beantworten.

Weiterhin sind die Arbeitsbedingungen nicht optimal, weiterhin sind wir in einer Pandemie aber die Möglichkeiten und Voraussetzungen haben sich in den letzten Tagen doch grundlegend geändert. Das macht Hoffnung, bringt ein gutes Stück Leben und gute Laune zurück, sowohl für die Angestellten als auch die Gäste. Der Sommer kann kommen.

 

 

Vorheriger Artikel5 Jahre Polizeilicher Ordnungsdienst – GdP zeigt sich zufrieden und fordert Perspektiven
Nächster ArtikelSchicht für Schicht: Wissenschaftler:innen entschlüsseln Entstehung der Hautschichten

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.