Die Stadt St. Ingbert bietet am Donnerstag, 22. August, eine öffentliche Führung mit der Kuratorin der Albert-Weisgerber-Stiftung, Andrea Fischer M.A., durch die aktuelle Ausstellung „EIN-BLICK. Leo Erb.

Werke aus der Schenkung an die Stadt St. Ingbert“ an. Die Ausstellung im Kuppelsaal des St. Ingberter Rathauses präsentiert 15 Werke des international bekannten Künstlers Leo Erb. Sie gibt als Vorgeschmack einen kleinen Einblick in die umfangreiche Schenkung des 2012 verstorbenen Künstlers, für die eine große Präsentation im künftigen Museum der Stadt St. Ingbert geplant ist.

Leo Erb, 1923 in St. Ingbert/Saar geboren und aufgewachsen, unterhielt über viele Jahre hinweg in seiner Heimatstadt ein Atelier, wo er seine Kunst leidenschaftlich vorantrieb. Mit großer Konsequenz und Beharrlichkeit schuf er nach dem Zweiten Weltkrieg ein unverwechselbares Werk, das seine einzigartige Stellung im Bereich der gegenstandsfreien Kunst begründete. Die Konzentration der bildnerischen Mittel auf das Elementarste wurde Erbs Maxime. Über fünf Jahrzehnte stellte er sein künstlerisches Schaffen in den Dienst der Linie, die neben der Farbe Weiß sein großes Thema wurde.

Für seine herausragenden künstlerischen Leistungen wurde er mehrfach geehrt: 1988 mit der Verleihung des Albert-Weisgerber-Preises für Bildende Kunst der Stadt St. Ingbert, 1993 wurde er von der saarländischen Landesregierung zum Professor ernannt, 2008 wurde Leo Erb der Kunstpreis des Saarlandes verliehen.

Aus der großartigen Schenkung, die Leo Erb 2008 seiner Heimatstadt überließ, wurden Bilder, Skulpturen, Reliefs und Zeichnungen aus verschiedenen Schaffensphasen ausgewählt. Werke der 50-er bis hin zu den 1990-er Jahren spiegeln die Vielgestaltigkeit und den Facettenreichtum seiner Kunst wider.

Der Eintritt ist frei.

Die Ausstellung ist noch bis 23. August 2019 zu sehen.

Kuppelsaal des Rathauses, Am Markt 12, 66386 St. Ingbert

Öffnungszeiten: Mo – Mi: 8 bis 16 Uhr, Do: 8 bis 18 Uhr, Fr: 8 bis 12 Uhr

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.