Am Samstag, dem 17. September, kam es gegen 5.20 Uhr zu einem Verkehrsunfall auf der A620. Nach den bisherigen polizeilichen Erkenntnissen befuhr ein 23-jähriger Fahrzeugführer aus Bous mit seinem hochmotorisierten Mercedes die A620 in Fahrtrichtung Luxemburg und kam aus bislang unbekannten Gründen von der Fahrbahn ab. In der Folge kollidierte der Pkw in Höhe der Anschlussstelle Lisdorf zunächst mit der Mittelschutzplanke und nach Gegenlenken des Fahrzeugführers mit einem Leitpfosten am rechten Fahrbahnrand.

Nachdem der Pkw mit massiven Frontschäden auf dem dortigen Beschleunigungsstreifen zum Stehen kam, flüchtete der verantwortliche Fahrzeugführer zu Fuß und zunächst unerkannt von der Unfallstelle. Weitere Ermittlungen führten die Polizeibeamten schließlich zu dem Unfallverursacher, der sich eigenständig in ein Krankenhaus begeben hatte.

Der junge Mann erlitt durch den Verkehrsunfall lediglich leichte Verletzungen, stand jedoch noch immer unter leichter alkoholischer Beeinflussung. Ihm wurde eine Blutprobe entnommen, sein Führerschein wurde beschlagnahmt. Ihn erwartet zudem ein Strafverfahren. Der verunfallte Pkw musste abgeschleppt werden. Durch Trümmerteile auf der Gegenfahrbahn kam es zu einem Folgeunfall, bei dem ein weiterer Pkw beschädigt wurde. Zur Durchführung von Reinigungsarbeiten wurden beide Richtungsfahrbahnen kurzzeitig gesperrt.

Vorheriger ArtikelSt. Ingbert | Verkehrsunfall zwischen Fahrrad- und PKW-Fahrer
Nächster ArtikelAbenteuertour für Kinder durch den Homburger Wald

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.