Glücklicherweise bemerkte am Donnerstag, den 17. Juni, um 7 Uhr ein Zeuge eine für Radfahrer und Fußgänger lebensgefährliche Platzierung von spitzen Metallgegenständen und informierte die Polizei. Es konnte festgestellt werden, dass auf dem Gehweg unter den Arkaden in der St. Johanner Straße, ca. 50 Meter hinter dem Lützelbachtunnel, insgesamt 15 scharfkantige Metallstäbe in unregelmäßigen Abständen in den Pflastersteinen platziert wurden und teilweise lose verstreut lagen.

Die Metallstäbe waren an den herausragenden Enden angespitzt und ragten ca. 17 cm aus dem Boden heraus. Die gefährlichen Gegenstände wurden sichergestellt. In diesem Zusammenhang werden Geschädigte und Zeugen dringend gebeten, sich mit der Polizeiinspektion Saarbrücken-Stadt, Tel: 0681/9321-233 oder jeder anderen Dienststelle in Verbindung zu setzen.

Vorheriger ArtikelMinisterpräsident Hans erfreut über Bewilligung des Forschungsvorhabens DigiBatMat: „Weiterer Erfolg unserer Innovationsstrategie“
Nächster ArtikelFCH Legende Manfred Lenz verstorben

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.