Das Bundesministerium für Bildung und Forschung hat das Projekt „DigiBatMat – Digitale Plattform für Batteriematerialdaten, -wissen und deren Verknüpfung“ unter der Federführung des Institutes für Neue Materialien gGmbH (INM) mit Beteiligung des AWS-Instituts für digitale Produkte und Prozesse bewilligt.

Das Projekt mit einem Gesamtvolumen von 2,4 Mio. Euro hat die Etablierung einer digitalen Plattform für Batteriematerialien zum Ziel, um Vorhersagen zu Qualität und Performanz durch Maschinenlernen und Korrelationsanalysen zu ermöglichen.

Ministerpräsident Tobias Hans: „Nach der Ansiedlung von SVOLT im Saarland freue ich mich riesig über einen weiteren Erfolg unserer Innovationsstrategie. Mit dieser Förderentscheidung auf Bundesebene konnte sich ein hochaktuelles Forschungsthema an der Schnittstelle von Digitalisierung und Materialwissenschaft durchsetzen, das zugleich eine besondere Standortrelevanz für das Saarland hat.“

Vorheriger ArtikelFDP Saar: Bedingungen für Neugründungen verbessern
Nächster ArtikelSaarbrücken | Gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.