Bild: Staatskanzlei/Pf.

Vor wenigen Tagen ist der erste Saarländer und zwölfte Deutsche im All, Matthias Maurer, wohlbehalten zur Erde zurückgekehrt. Nun konnte die saarländische Ministerpräsidentin Anke Rehlinger ihm in einer Video-Schalte für seinen Forschungseinsatz im Weltraum danken. „Das Saarland ist stolz, dass einer von hier zu einer so bedeutenden Mission aufgebrochen ist.“

Maurer berichtete im Gespräch mit Rehlinger von den Monaten auf der Raumstation ISS und den verschiedenen durchgeführten Forschungsprojekten. Aber auch über das Leben und Arbeiten auf engstem Raum, und die Zusammenarbeit mit den internationalen Kollegen tauschten sich Rehlinger und Maurer aus, ebenso wie über die Auswirkungen, die eine solche Ausnahmesituation auf Körper und Psyche hat.

Ministerpräsidentin Anke Rehlinger: „Fasziniert hat mich im Gespräch mit Matthias Maurer besonders sein Bericht darüber, welche Forschungsmöglichkeiten sich im Weltall und unter veränderten Raumbedingungen ergeben. Gerade für das Saarland mit seiner hervorragend aufgestellten Forschungslandschaft bieten sich hier echte Chancen. Dafür wollen wir gemeinsam sensibilisieren und werben – so dass vielleicht künftig noch häufiger Forschungsprojekte und Experimente aus dem Saarland auf Reise ins Weltall gehen.“

Für die Zukunft verständigten Rehlinger und Maurer sich darauf, sich verstärkt für die Förderung von Weltraumforschung, aber auch klassischer MINT-Bereiche sowie den Wissenschaftsstandort Saarland insgesamt einsetzen zu wollen.

Vorheriger ArtikelPersönliche Vorsprachen wieder möglich – Terminvereinbarungen mit der Waffen- und Unteren Jagdbehörde
Nächster ArtikelNur in drei Bundesländern weniger: Menschen im Saarland erhalten selten Physiotherapie

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.