Im Saarland sind über 22.850 Saarländer an einer Demenz erkrankt. Betroffen sind jedoch nicht nur die Erkrankten selbst, ihre Bekannten und ehrenamtlich Tätigen, sondern insbesondere Angehörige, die sich um sie kümmern. Es gibt im Saarland viele Hilfsangebote, aber kaum einer kennt sie (Quelle:MASFG).

In dieser Woche fand in Homburg der Memory-Walk anlässlich des Weltalzheimertages auf dem Christian Weber Platz statt. Mit dem Memory Walk des gerontopsychiatrischen Netzwerks mit Schwerpunkt Demenz des Saarpfalz-Kreises und den Psychosozialen Projekten Saarpfalz bekam das Thema „Demenz“ eine Plattform. An diesem Tag haben mehrere Aussteller des Netzwerkes Ihre Arbeit vorgestellt, aber auch allgemein Fragen rund um das Thema Demenz beantwortet.

Neben allgemeinen Infos wurden an diesem Tag Beispiele aus der praktischen Betreuungsarbeit mit Demenzpatienten erläutert und individuelle Hilfsangebote aufgezeigt. Das Rahmenprogramm beinhaltete auch Erzählungen aus der Homburger Stadtgeschichte, den Auftritt eines Märchenerzählers, die Vorstellung des Museumskoffers.

Der Einladung zu dieser Veranstaltung folgten auch der Landrat Dr. Gallo und die Beigeordnete Christine Becker. Die Veranstaltung erfreute sich trotz der ungünstigen Wetterbedingungen einer guten Resonanz. Man konnte beobachten wie nahezu ununterbrochen einzelne Interessierte die Stände über die Zeit von 10.00 bis 12.00 Uhr nutzten um sich zu informieren.

Wer mehr über die Arbeit des Netzwerkes erfahren möchten – Kontakt: Gerontopsychiatrisches Netzwerk mit Schwerpunkt Demenz im Saarpfalz-Kreis, c/o Psychosoziale Projekte gGmbH, Goethestr. 2, 66424 Homburg, Telefon 06841/93 43-0, www.psp-homburg.de

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Vorheriger ArtikelAusstellung „MEER und MEHR“ von Ingrid Lebong in der Galerie im Saalbau eröffnet
Nächster ArtikelCoronazeit verschärft Bewegungsarmut bei Schulkindern

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.