Bild: Jürgen Kruthoff
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Die Ausstellung mit Malerei, Grafiken und Objekten von Ingrid Lebong unter dem Titel „MEER und MEHR“ ist noch bis zum 9. Oktober in der Galerie des Kulturzentrums Saalbau zu sehen. Gezeigt wird in dieser Ausstellung eine repräsentative Auswahl mit fast 50 Werken vor allem aus den vergangenen zehn Jahren. Neben Bildern in Mischtechniken auf Papier sind auch Objekte aus Holz, Metall und Ton vertreten. 

Die Kuratorin Dr. Mathis-Sandmaier betonte bei der Ausstellungseröffnung, dass sich das Thema Meer sicht- und spürbar in Lebongs Arbeit niederschlage. Zahlreiche Arbeiten stammen aus dem Jahr 2013, als Ingrid Lebong an das Grenzen überschreitende Kunstprojekt „Saarland in Marseille – Marseille en Sarre“ teilgenommen hat. In dem Jahr war Marseille Europas Kulturhauptstadt. Lebong hat bereits regelmäßig im Nachbarland ausgestellt und arbeiten in ihren Ateliers in Homburg und in der Provence, so Dr. Mathis-Sandmaier. Mit Motiven wie Booten, Baukränen oder einer massiven Festung taucht Marseille in vielen Arbeiten, die im Saalbau gezeigt werden, auf. „Die Sehnsucht nach Aufbruch und Abenteuer kling mehr oder weniger verdeckt an“, so die Kuratorin.

Anzeige
Kuratorin Dr. Françoise Mathis-Sandmaier, die Künstlerin Ingrid Lebong und der Kulturbeigeordneten Raimund Konrad – Bild: Jürgen Kruthoff

Auch gehen Fundstücke aus Holz und Metall bei Lebong ungewöhnliche Verbindungen ein, wie in der Galerie zu sehen ist. Dabei schafft die Kunst von Ingrid Lebong aus dem Vertrautem etwas Neues. „Die ungewohnte Sicht sensibilisiert unter anderem für eine andere Wahrnehmung der Realität. Die Sorge der Künstlerin um das Wohl des blauen Planeten, das entscheidend vom Zustand der Meere abhängt, fließt in ihr Werk ein“ erläutert Dr. Mathis-Sandmaier einen weiteren Aspekt der Ausstellung „Meer und Mehr“.

Bild: Jürgen Kruthoff

Zur Ausstellung gehört auch ein Begleitprogramm. Die Künstlerin führt während der Zeit der Ausstellung samstags und sonntags, also auch an diesem 1. und 2. Oktober persönlich durch die Galerie. Beginn ist jeweils um 15 Uhr. Auch hier ist der Eintritt wie auch sonst zur Ausstellung frei.

Die Galerie im Saalbau ist mittwochs bis sonntags von 14 bis 17 Uhr sowie vor dem Theatergastspiel am 5. Oktober und vor dem Meisterkonzert am 8. Oktober geöffnet.

Anzeige
Bild: Jürgen Kruthoff
Anzeige
Anzeige
Vorheriger ArtikelVegane Kochkurse und Workshops an der Kreisvolkshochschule
Nächster ArtikelMemory Walk in Homburg mit vielen Angeboten rund um das Thema Demenz

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.