Bild: Diana Röll

Klaus Bouillon unterstützt den Zweckverband für Rettungsdienst und Feuerwehralarmierung Saar in den nächsten drei Jahren mit bis zu 1,2 Millionen Euro für den Neubau einer Notleitstelle in Bexbach, der zweiten im Saarland.

Die Integrierte Leitstelle Saar (ILS) am Standort Winterberg in Saarbrücken ist aktuell im Saarland die einzige ihrer Art. Um im Falle eines Ausfalls deren Funktionen temporär übernehmen zu können, wird die Notleitstelle im Saarpfalz-Park in Bexbach nun errichtet. Den Bau fördert das Innenministerium mit 1,2 Millionen Euro. Saarlandweit werden von der ILS Notrufe, die über die 112 eingehen, koordiniert. Von dort aus wird der saarländische Rettungsdienst, die Feuerwehren im Saarland und der Katastrophenschutz alarmiert.

„Die Absicherung durch eine zweite Rettungsleitstelle ist absolut notwendig. Die 112 gilt natürlich auch für diese zweite Leitstelle“, sagt Alwin Theobald, gesundheitspolitischer Sprecher der CDU-Fraktion im saarländischen Landtag. Die Notrufnummer sei europaweit die gleiche und ein wichtiges Beispiel für den alltäglichen Nutzen der europäischen Einigung. Reisen sind aktuell stark beschränkt, aber durch die unmittelbare Nähe zu zwei europäischen Nachbarländern überquerten viele Pendler täglich die Landesgrenzen. „Im Notfall steht man neben sich, ist überfordert und hat nicht auf die Schnelle alle Nummern. Die unverzügliche Alarmierung von Feuerwehr, Rettungsdienst oder Polizei kann aber entscheidend sein. Die 112 lernt man im besten Fall schon im Kindergarten und hat sie parat“, so der gesundheitspolitische Sprecher. Die Nummer ist überall in Europa kostenlos und auch ohne Guthaben auf dem Handy erreichbar.

„Es ist mir ein persönliches Anliegen, zum 11. Februar, dem Tag des Notrufs, daran zu erinnern. Die 112 kann Leben retten. In ganz Europa“, sagt Alwin Theobald.

 

 

Vorheriger ArtikelPandemie-Folgen: Kultur, Sport und soziale Angebote der Kommunen werden leiden
Nächster ArtikelImpfungen in den Alten- und Pflegeeinrichtungen gehen zu langsam – SPD fordert Anpassung der Impfstrategie

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.