Astrid Hilt, Hans-Jürgen Domberg, Daniel Wannemacher, Lisa Becker, Rainer Keller, Roy Lancaster, Stephanie Riede, Katrin Lauer, Jens-Peter Tillmanns (v.l.n.r.). Bild: L. Paltz.
Anzeige

Am Dienstag, 6. Dezember, trafen sich die Grünen Saarpfalz in St. Ingbert zu ihrer jährlichen Kreismitgliederversammlung. Auf der Tagesordnung standen unter anderem die Neuwahl des Kreisvorstandes und der Delegierten zum Bundesparteitag.

Zu den beiden Kreisvorsitzenden wurden Lisa Becker aus Blieskastel und der bisherige Kreisvorsitzende, Rainer Keller aus St. Ingbert gewählt. Jens-Peter Tillmanns wurde im Amt des Kreisschatzmeisters bestätigt. Daneben gehören dem neuen Kreisvorstand
Katrin Lauer (OV Homburg), Daniel Wannemacher (OV Mandelbachtal), Stephanie Riede (OV Sankt Ingbert), Uwe Schröder (OV Bexbach), Astrid Hilt (OV Kirkel), Hans-Jürgen Domberg (OV Gersheim) und Roy Lancaster (OV Homburg) an. Die bisherigen Vorstandsmitglieder Ute Kirchhoff, Marc Piazolo, Lukas Paltz und Markus Schmitt traten nicht zur Wiederwahl an.

Die Versammlung würdigte das Engagement aller und sprach ihren Dank für die geleistete Arbeit in den vergangenen Jahren aus. In ihren Tätigkeitsberichten beschrieben Daniel
Wannemacher für die Grüne Kreistagsfraktion und Rainer Keller als Sprecher des Kreisverbandes die Initiativen der vergangenen beiden Jahre, die zwischen Fraktion und
Kreisverband abgestimmt erfolgten. Der Kreisverband der Grünen Saarpfalz ist laut Keller solide aufgestellt und hat eine stabile Mitgliederstruktur.

Anzeige

Zu den vordringlichsten Aufgaben des neuen Vorstandes gehört die Vorbereitung der Kommunalwahlen 2024. Einstimmig beschloss die Versammlung eine Resolution zur
Einführung von Tempo 30 innerstädtisch für alle Kommunen des Saarpfalz-Kreises.
Die Grünen Saarpfalz sprechen sich darin  für eine flächendeckende Einführung von innerstädtisch Tempo 30 in allen Kommunen des Saarpfalz-Kreises aus.

Anzeige
Vorheriger ArtikelOrtsrat Kleinottweiler gibt grünes Licht: Rund drei Millionen Euro für Dorfgemeinschaftszentrum veranschlagt
Nächster ArtikelMit zaghafter Stimme: Welche Folgen die Pandemie weiterhin für die Chormusik hat

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.