Giuseppe Nardi, geschäftsführender Gesellschafter der Dr. Theiss Naturwaren GmbH (l.) und Thomas Hengen, Geschäftsführer Sport beim 1. FC Kaiserslautern - Bild: Stephan Bonaventura

Besser hätte der Saisonauftakt in der 2. Liga für den 1. FC Kaiserslautern ja nun wirklich kaum laufen können. Mit dem 2:1 Sieg über Hannover 96 vibrierte beim Schlusspfiff wohl nicht nur der Betze sondern auch ganz Kaiserslautern. Doch nicht nur bei Mannschaft und Fans ist die Laune exzellent, auch bei Hauptsponsor Dr. Theiss Naturwaren mit seiner Marke Allgäuer Latschenkiefer. Dieser lud den Verein ins Homburger Restaurant Oh!lio ein.

Ob man am Historischen Marktplatz in Homburg jemals soviele Nummernschilder aus Kaiserslautern sah? Eher nicht. In dieser Woche aber schon, denn gemeinsam wurde in lockerer Atmosphäre bei tropischen Temperaturen im italienischen Restaurant Oh!lio gespeist und gefeiert. Mit dabei die Mannschaft, das Funktionsteam, viele Partner, Trainerstab, Aufsichtsrat und Freunde.

Ganz relaxt genießen sollten alle den Abend, das machte Giuseppe Nardi, geschäftsführender Gesellschafter der Dr. Theiss Naturwaren GmbH mit Sitz in Homburg, direkt in seiner Begrüßungsrede klar. Sichtbar wurde die Freundschaft unter den geladenen Gästen bereits bei der Begrüßung. Shakehands, Umarmungen und Fröhlichkeit wohin man sah. Mit guter Laune und einem Augenzwingkern fuhr Nardi fort: „Dieser Abend soll auch ein kleines Stückchen Motivation sein. Wir werden eine doch schwierige Saison haben. Nach dem „leichten“ Gegner Hannover 96 kommen ja jetzt die schweren Gegner und ich drücke uns alle Daumen, dass wir alle Prüfungen bestehen.“

Der 1. FC Kaiserslautern war zu Gast im Homburger Restaurant Oh!lio . Bild: Stephan Bonaventura

Thomas Hengen, Geschäftsführer Sport beim 1. FC Kaiserslautern bedankte sich bei Giuseppe Nardi für die Einladung und schickte direkt Grüße an Ben Zolinski, für den verletzungsbedingt im Auftaktspiel vorzeitig Schluss war, und der daher an diesem Abend nicht in Homburg dabei sein konnte.

Es dauerte auch nicht lange bis die Servicekräfte im Oh!lio die Gäste mit typisch italienischen Spezialitäten nach Art des Hauses versorgten. Damit alles einwandfrei funktionierte, hatte die Küche seit den Mittagstunden gut zu tun. Da wurde Antipasti vorbereitet, die Tische passend gestellt und alles poliert. Und was gab es für die Profisportler zu essen? „ Die Sportler bekommen unser typisch leckeres Oh!lio Essen. Da darf natürlich die „Antipasti-Wäscheleine“ nicht fehlen, es gibt zwei verschiedene Pasta Sorten und natürlich unsere Pizza. Außerdem gibt es Maishähnchen zum Hauptgang und als Dessert Eis, Tiramisu und Crème brûlée.“, verrät Gastroleiter Marco Dante.

Bild: Stephan Bonaventura

Absichtlich wurde auf Experimente verzichtet. Mit traditionellen Homburger Oh!lio Speisen sollte das prominente Publikum versorgt werden und das gelang natürlich voll und ganz. Der Wein blieb allerdings bei diesem Besuch in den Schränken, denn FCK Cheftrainer Dirk Schuster hatte bereits für den folgenden Morgen das nächste Training angesetzt.

Die „Roten Teufel“ werden sicher noch öfter zu Besuch in Homburg sein. Aber erstmal geht es für sie am Samstag gegen Holstein Kiel, beim ersten Auswärtsspiel der Saison, zur Sache. Gestärkt sind sie nun allemal.

Bild: Stephan Bonaventura
Vorheriger ArtikelSperrungen in der Zweibrücker Straße – Sanierungen der Straße führen zu Umleitungen
Nächster ArtikelTanken in Bayern und Bremen am teuersten – Autofahrer im Saarland tanken am günstigsten

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.