Symbolbild

Die Corona-Pandemie hat in vielen gesellschaftlichen Bereichen auch schonungslos Schwachstellen offengelegt. So haben viele Firmen und auch die öffentliche Verwaltung kurzfristig beispielsweise in Laptops und IT-Infrastruktur investieren müssen, um Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ein Arbeiten von zu Hause zu ermöglichen. Auch Videokonferenzen werden gerade in Zeiten von Corona das Mittel der Wahl bei Besprechungen.

Die Stadt Bexbach habe bei der IT-Ausstattung seit Jahren strukturelle Defizite, welche so weit reichen würden, dass die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nach eigenem Bekunden am jeweiligen Arbeitsplatz noch nicht einmal gängige Suchmaschinen wie beispielsweise Google verwenden könnten, heißt es in einer Mitteilung der CDU Fraktion Bexbach.

„Die Herausforderungen für die IT-Abteilung der Stadt sind – trotz beachtlicher Bemühungen –  gerade in der jetzigen Zeit noch höher als in anderen Kommunen. Wir müssen die Abteilung stärken und ihr die finanziellen Mittel für eine zeitgemäße Arbeit in der Verwaltung an die Hand geben.“, so Dr. Karl-Heinz Klein, Fraktionschef der CDU.

„Während andere Kommunen seit ca. 25 Jahren googeln und bereits digitale Ratssitzungen durchführen, müssen wir in Bexbach zuerst die hinterlassene Steinzeit überwinden, um nach einem kurzen Verweilen in der Gegenwart in die Zukunft einer digitalen Verwaltungs- und Ratsarbeit zu schauen.“, ergänzt Andreas Betz, stellvertretender Fraktionssprecher der CDU.

Das alles kostet Geld. Allerdings müssten auch Investitionen getätigt werden, um ein zukunftsfähiges Arbeiten in der Verwaltung zu ermöglichen. Dies würden sicher auch alle anderen Fraktionen im Rat inzwischen so sehen, so die Fraktion abschließend .  

 

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.