Geben einen Einblick in die Arbeitswelt des Biosphärenreservates: Stefanie Lagaly (Biosphärenzweckverband Bliesgau), Franziska Theobald, Rebecca Chong (Neue Haus Sonne gGmbh) und Marc Philipp Szathmari (Hofländle) - Bild: Stephanie Najork

Die Paul-Weber-Schule, das Berufsbildungszentrum Homburg und der Biosphärenzweckverband Bliesgau starten mit einer Praktikumsbörse ihre Zusammenarbeit.

Junge Menschen machen sich Gedanken um die Zukunft – um ihre eigene und die Zukunft unserer Erde, die Fridays for Future-Bewegung zeigt das sehr deutlich. Doch wie kann man sich konkret für eine bessere Welt, für Umweltschutz und Nachhaltigkeit engagagieren? Im Biosphärenreservat Bliesgau als Modellregion für nachhaltige Entwicklung gibt es einige ganz konkrete Möglichkeiten. Ein neuer Ansatz ist die Biosphären-Praktikumsbörse: Schüler der Paul-Weber-Schule auf dem Weg ins Berufsleben können in einen Betrieb schnuppern, der besonders nachhaltig wirtschaftet, Teil der regionalen Wertschöpfungskette und Botschafter für das Biosphärenreservat Bliesgau ist.

„Wir freuen uns sehr, den Biosphärenzweckverband Bliesgau im Rahmen der Biosphären-Praktikumsbörse als neuen Kooperationspartner im Fachraum der Berufsorientierung „Talent Company“ am BBZ Homburg zu begrüßen. Wir sind uns sicher, dass die Schülerinnen und Schüler dadurch wichtige Impulse für ihre Berufsorientierung bekommen“, führt Hans-Jörg Opp (Schulleiter) aus.

Sechs Betriebe sind zu Beginn dabei: die Metzgerei Petermann in Oberwürzbach, Biohonig Wenzel in Blieskastel-Seelbach, Biolandhof Wack und die Bliesgau-Molkerei in Ommersheim, die neue Haus Sonne gGmbh in Walsheim und das Hofländle in St. Ingbert. Zum Auftakt begleiteten Mitarbeiterinnen der Partnerbetriebe Haus Sonne und des Hofländle den Biosphärenzweckverband ins BBZ Homburg und stellten ihre Arbeit genauer vor. Marc Philipp Szathmari, Gründer und Geschäftsführer über die Praktikumsbörse: „Die Vision und Ziele der Schülerinnen und Schüler in unserer Region zu unterstützen ist mir sehr wichtig, dafür setze ich mich gerne ein“.

Auch Verbandsvorsteher Landrat Dr. Theophil Gallo ist begeistert: „Die Biosphären-Praktikumsbörse ist ein innovatives Projekt, das Schule und Arbeitswelt im Biosphärenreservat eng vernetzt. Mir gefällt besonders, dass junge Menschen Einblicke in Betriebe erhalten, die aktiv und gemeinsam mit uns an der nachhaltigen Entwicklung der Region arbeiten.“ Vielleicht geht es nach einem Praktikum auch mit einer Ausbildung in einem Partnerbetrieb weiter? Die Initiatoren sind gespannt.

Bei Rückfragen zur Biosphären-Praktikumsbörse steht Stefanie Lagaly vom Biosphärenzweckverband Bliesgau gerne zur Verfügung (s.lagaly@biosphaere-bliesgau.eu).

 

Vorheriger ArtikelHomburger Freizeitmöglichkeiten im August – Römische Handwerkerkurse, Filmnächte, Höhlenbesuch oder auch Discgolf im Stadtpark
Nächster ArtikelHeike Becker zur neuen Vorsitzenden der AGS Saar gewählt

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.