Der Vorstandvorsitzende bei der Kreissparkasse Saarpfalz Armin Reinke, die Europa-Beauftragte des Kreises Violetta Frys, Landrat Theophil Gallo und der Geschäftsführer der Saarpfalz-Touristik, Wolfgang Henn, stellten den Planer vor. Bild: Bill Titze.
Anzeige
Anzeige

Der Familien- und Freizeitplaner der Saarpfalz-Touristik ist mittlerweile ein echter Klassiker. Auch die Ausgabe für das Jahr 2023 besticht wieder durch Tourenvorschläge und wunderschöne Impressionen aus der Biosphäre. In diesem Jahr gibt es nun noch ein besonderes Schmankerl, denn zum ersten Mal sind auch Partnergebiete unserer Region im Kalender vertreten.

Wer den Familien-und Freizeitplaner der Saarpfalz-Touristik durchblättert, der könnte sich durchaus fragen: Warum eigentlich den Urlaub in der Ferne verbringen, wenn es direkt vor der Haustür so viel zu entdecken gibt? Da gibt es trutzige Burgen, verwunschen gelegene Klöster sowie beeindruckende Naturlandschaften, die sich vor anderen Gebieten nicht zu verstecken brauchen. Vor allem Radfahrer und Wanderer können in der Saarpfalz voll auf ihre Kosten kommen.

Anzeige

Und so kommt es auch nicht von ungefähr, dass es auf den Rückseiten der jeweiligen Kalenderblätter für das Jahr 2023 um die Themen Radeln und Wandern geht. Insgesamt zwölf Touren werden vorgestellt, vom Gräfinthaler Klosterpfad. über die Adebar-Runde bis hin zur Sieben-Weiher-Tour. Neben Bildern von der Strecke gibt es auf den Seiten nützliche Informationen zur Tour zu finden, beispielsweise zur Wegebeschaffenheit oder Einkehrmöglichkeiten. Wer es schließlich ganz genau wissen will, findet in diesem Jahr eine hilfreiche Neuheit. „Bei jeder Strecke haben wir vorne einen QR-Code aufgedruckt über den man direkt auf unseren Tourenplaner kommt“, erklärt der Geschäftsführer der Saarpfalz-Touristik, Wolfgang Henn. „So kann man sich das Ganze digital mitnehmen.“

Für Menschen, die es trotz der hiesigen Schönheit in die Ferne zieht, hat der von der Kreissparkasse Saarpfalz mitfinanzierte Familien- und Freizeitplaner in diesem Jahr aber ebenfalls zum ersten Mal etwas im petto. So gbt es im Anhang des Kalenders eine Vorstellung von Partnerregionen des Saarpfalz-Kreises und der Biosphäre im Osten Europas. Tatsächlich machen die abgdruckten Fotos der Regionen Lust auf eine Reise. Da sieht man zum Beispiel die pittoreske Altstadt des ukrainischen Lembergs oder die sanft geschwungenen Gipfel der Ostkarpaten. „Das sind wunderschöne Regionen“, schwärmt Landrat Theophil Gallo. „Wir wollen die touristischen Beziehungen dorthin nun nach und nach ausbauen, um beispielsweise auch Begegnungen auf bürgerschaftliche Ebene anzubieten.“ Bis es soweit ist, können sich Familien entweder auf eigene Faust nach Polen begeben – oder mithilfe des Kalenders die eigene Region besser kennenlernen. Dafür sollte man jedoch schnell sein: Die rund 10.000 gedruckten Exemplare sind meist schnell vergriffen.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Vorheriger ArtikelSt. Ingberter Modell-Kita für Digitalisierung: “Am Stiefel” ist man begeistert von den Möglichkeiten
Nächster ArtikelFörderprogramme, erneuerbare Energien und Co.: Verbraucherzentrale informiert in Vortrag über Thema Heizungserneuerung

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.