Manuelas Modelounge in der Saarbrücker Straße - Bild: Stephan Bonaventura

Die Situation für Geschäfte, Gastronomen, Handwerker und Dienstleister aller Art in Homburg und Umgebung ist milde gesagt durchwachsen. Der Lockdown zwingt die Unternehmer in die Knie, viele mussten sich neu erfinden und alternative Angebote schaffen. Um die aktuell schwierige Situation ein wenig besser bewältigen zu können, hilft das hiesige Amt für Wirtschaftsförderung und Stadtmarketing.

Damit die Kundinnen und Kunden trotz der Zwangsschließungen dem örtlichen Handel auch weiterhin die Treue halten können und die Angebote einheitlich abrufbar sind, hat das Amt für Wirtschaftsförderung und Stadtmarketing als Anlaufstelle für Unternehmen bei der Kreisstadt Homburg eine Übersicht der aktuellen Erreichbarkeiten sowie der Lieferservice- und Abholangebote im Einzelhandels- und Gastronomiebereich zusammengestellt. Diese kann sowohl auf der städtischen Homepage als auch auf der Facebook-Seite der Wirtschaftsförderung veröffentlicht und fortlaufend ergänzt bzw. aktualisiert werden.

Dagmar Pfeiffer – Foto: privat

Wirtschaftsförderin Dagmar Pfeiffer appelliert an den Zusammenhalt aller Bürgerinnen und Bürger: „Bitte unterstützen Sie gerade in diesen schwierigen Tagen die lokale Geschäftswelt und schauen Sie sich vor Ort um, bevor Sie online bei den großen Internethändlern bestellen. Auch nach überstandener Krise möchten wir doch alle noch eine belebte Innenstadt mit einem bunten Geschäfts- und Gastronomieangebot haben.“ Die Treue zu den heimischen Gewerbetreiben kann sich auch dadurch zeigen, nicht ganz so dringende Anschaffungen auf die Zeit nach dem Lockdown zu verschieben.

Viele Händler und Gastronomen sind vor Ort zu erreichen und haben in den Schaufenstern auf ihre jeweiligen Kontaktmöglichkeiten hingewiesen. Vielleicht können sich Interessierte bei einem Spaziergang durch die Stadt bei einem Blick in die Schaufenster informieren, welches Geschäft wie errreichbar ist und zu welchen Zeiten am Telefon oder online georderte Ware ausgehändigt oder auch ausgeliefert werden kann. Dazu wäre es aus Sicht des Stadtmarketings natürlich auch günstig, wenn sich die Geschäftsleute dabei auch nach den Möglichkeiten ihrer Kunden richten und in ihren Schaufenstern ein großes Maß an Informationen bieten würden.

Auch mit dem neuen Homburger Geschenkgutschein (wir berichteten) wird die Kaufkraft in Homburg vor Ort gestärkt. Die Gutscheine können sowohl online, als auch vor Ort bei den teilnehmenden Geschäften, Dienstleistern und Handwerkern erworben werden. Der Betrag ist beliebig einsetzbar. Die Gutscheine, die in der Regel vom Käufer  z.B. zum Geburtstag oder anderen Anlässen verschenkt werden, können dann bei allen Teilnehmern in Homburg eingelöst werden. Der Beschenkte kann frei entscheiden, für welchen Zweck er seinen Gutschein einsetzt.

Der gemeinsame Homburger Online-Marktplatz www.wir-in-homburg.de bietet ebenfalls kostengünstig die Möglichkeit, Waren und Gutscheine online und kontaktlos anzubieten und zu verkaufen oder sich mit einem digitalen Schaufenster zu präsentieren. Bei Fragen oder Interesse reichte eine Mail an das Amt für Wirtschaftsförderung und Stadtmarketing und es wird gezeigt, wie es funktioniert. Wer Geschäftsinhaber, Dienstleister oder Handwerker ist und mitmachen möchte, erhält Informationen zur Teilnahme beim Stadtmarketing Homburg unter Tel.: 06841-101409 oder per E-Mail unter stadtmarketing@homburg.de

 

 

Vorheriger ArtikelSchadstoffsammlung auf dem Parkplatz am Mühlwaldstadion
Nächster ArtikelUKS-Antrittsvorlesung: „Rasante Entwicklung der interventionellen Neuroradiologie“

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.