Ja er findet statt. Der vom Homburger Gewerbeverein veranstaltete verkaufsoffene Sonntag wird wie geplant an diesem Sonntag durchgeführt, das bestätigte heute deren Vorsitzender, Marcel Schmitt, gegenüber HOMBURG1.

Nachdem die Inzidenzen weiter steigen und diese Woche sowohl bundesweit als auch regional und lokal im Zeichen von Absagen stand, hätte manch einer vermuten können, dass den für diesen Sonntag anvisierte verkaufsoffene Sonntag das gleiche Schicksal erleidet. Dem ist aber nicht so. Die Planungen sind weiter in vollem Gange, auch bei den Einzelhändlern, die sich auf die Kundschaft freuen.

Als ein falsches Signal sieht Schmitt das Event auf keinen Fall. Zu Bedenken gibt er, dass gerade an einem solchen Tag sich das Kaufverhalten über die Stadt hinweg erfahrungsgemäß wesentlich mehr entspannt als normal, und dass solche Tage gerade von Menschen bevorzugt werden, die unter der Woche keine oder nur wenig Zeit für einen unstressigen Einkauf haben.

„Dieser Tag ist nichts anderes als wenn Geschäfte unter der Woche aufhaben, die Situation ist nicht gefährlicher und es gelten die gleichen hohen Hygienstandards wie immer“, erklärt Marcel Schmitt.

Hätte zusätzlich der Nikolausmarkt stattgefunden, wäre die Frequentierung in der Stadt sicher größer. Diesmal entfällt der Entertainmentfaktor, diesmal geht es rein ums Einkaufen.

So sieht man in Homburg einem normal entspannten vorweihnachtlichen Shopping Sonntag entgegen.

Vorheriger ArtikelHomburg ist Ort des Deutschen Jugendfeuerwehrtages 2022
Nächster ArtikelIllegale Migration aus Belarus nach Deutschland: Bereits 10.128 Feststellungen im laufenden Jahr

1 Kommentar

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.