„Energiebild“ von Bachmann-Viktor (Foto: Künstlerin)

Vom 21. März bis zum 30. April 2016 stellt Annette Bachmann-Vicktor ihre Bilder in der Klinik für Urologie und Kinderurologie (Direktor: Prof. Dr. Michael Stöckle) am Universitätsklinikum des Saarlandes in Homburg aus. Unter dem Titel „Risiko und 2. Chance“ werden abstrakte Acrylbilder gezeigt. Patienten, Besucher und alle Interessierten sind herzlich eingeladen, die Ausstellung im Atrium der Klinik (Geb. 06) am UKS in Homburg zu besuchen.

Bachmann-Vicktor ordnet ihre Werke unter der Kategorie der Experimentellen Malerei ein, die durch den Einsatz ungewöhnlicher Materialien und Techniken nicht immer genau steuerbar sei. „Dabei wird die Leinwand in mehreren Schichten übermalt, mit Werkzeugen wie Pinsel, Schwamm, Kaffeelöffel, Gabel, Farbrollen. Farbe wird mit Schnur „aufgepeitscht“, darüber geschüttet, verläuft zu Farbpfützen, wird mit Wasser wieder abgespült, teilweise angeföhnt, stellenweise wieder neu übermalt. Dies geschieht teils intuitiv, teils gesteuert. Die Farbspuren sind wie Bewegungsspuren des Lebens“, erläutert die Malerin den Schaffensprozess.

Bachmann-Vicktor hat in Heidelberg Kunst studiert und sich mit unterschiedlichen Kursen weitergebildet. Ihre Werke waren bereits in zahlreichen Ausstellungen zu sehen, unter anderem auch im Homburger Saalbau. Sie ist regelmäßig bei der Jahresausstellung Homburger Künstler sowie auf der ARTmosphäre vertreten. Für die in Homburg aufgewachsene Künstlerin steht der Vorgang der Malerei im Mittelpunkt: „Malerei ist für mich ein Zustand, währenddessen sich unvorhergesehene Dinge ereignen, auf die man reagieren muss. So wie im wirklichen Leben auch.“

Mehr über die Künstlerin gibt es auf ihrer Internetseite http://www.lebensart-kunst.com/

 

Vorheriger ArtikelSaarland | Staatskanzlei fördert Forschungsprojekt zum Thema Digitalisierung
Nächster ArtikelSaarland | ver.di fordert Rückkehr zum Flächentarifvertrag bei real,-

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.