Bild: Florian Jung.

Am Mittwoch, den 26.Juli, rückte der Löschbezirk Hassel um kurz vor 23 Uhr zu einer Tierrettung nach St. Ingbert-Hassel aus. In einem Garten in der Straße Im Stockland war ein Reh in einen Pool gefallen und konnte diesen aus eigener Kraft nicht mehr verlassen.

Beim Eintreffen der Einsatzkräfte schwamm das Reh in dem Pool Runden, war wohlauf, jedoch bereits deutlich geschwächt. Umgehend stieg ein Feuerwehrmann in den Pool und sicherte das Tier und hielt den Kopf über Wasser. Gemeinsam mit weiteren Einsatzkräften wurde das Wildtier schonend aus dem Wasser gerettet.

Bild: Florian Jung.

Anschließend ließ ein Feuerwehrmann das unverletzte Tier in einem nahegelegenen Wiesengelände in die Freiheit. Wäre das Reh nicht zufällig entdeckt worden, wäre der Ertrinkungstod sicher gewesen.

Der zuständige Jagdpächter weist eindringlich darauf hin, dass Pools oftmals eine unbewusste Gefahr für Wild- aber auch Haustiere darstellen. Daher sollten nach Möglichkeit unbedingt Ausstiegshilfen für Tiere geschaffen werden. Ausstiegshilfen sind auch notwendig für Teiche und größere Regenfässer.

Vorheriger ArtikelDer Europäische Kulturpark Bliesbruck-Reinheim: Römer, Kelten und ganz viel Natur
Nächster ArtikelJazz-Frühschoppen dieses Wochenende mit Klassikern des Swing: Sanfte Töne am Freitagabend

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.