Corinna Welsch - Bild: Schlossberg Hotel Homburg

HOMBURG1: Hallo Frau Welsch. Schön, dass wir uns hier auf dem höchsten Punkt der Stadt treffen konnten um über die aktuelle Gesamtsituation und Neuigkeiten rund um das Schlossberg Hotel zu sprechen. Gerade jetzt orientieren sich ja viele Menschen schon Richtung Weihnachtsfeiern. Durch die sich stets wechselnden Verordnungen sind viele jedoch teilweise verunsichert, wie stellt sich die Situation hier dar, wie bereiten Sie sich vor und welche Erfahrungen machen Sie zur Zeit?

Corinna Welsch: Wir versuchen unseren Gästen so viel Sicherheit wie möglich zu garantieren. Abgesehen von einem Hygienekonzept haben wir hier die entprechenden Räumlichkeiten um den Gästen bestmögliche Sicherheit zu geben. Die Tische stehen mit einem Mindestabstand von 1,50 Meter weit auseinander und wir können die Menschen untereinander weiter voneinander entfernt setzen. Bei uns ist es daher optimal möglich eine Weihnachtsfeier „mit Abstand“ und laut den aktuellsten Bestimmungen zu feiern. Abgesehen vom Ballsaal mit seinen 400qm können wir auch unser Restaurant und extra Räumlichkeiten wie unsere Tagungsräume exklusiv für unsere Gäste anbieten. Wir gehen hier ganz speziell auf alle individuellen Wünsche ein, um für die Gäste dann das optimalste Ergebnis zu schaffen. Gerade Familien mit vielen Mitgliedern, die zu Hause wenig Platz haben, können bei uns entprechend mit Mindestabständen und so sicher wie möglich feiern. Wir bekommen dahin gehend viele Anfragen und klären Interessierte gerne auf, was möglich ist.

HOMBURG1: Wie schaut es denn mit dem Essen aus, ist das auch individuell gestaltbar bei den Feiern?

Corinna Welsch: Wir haben natürlich einige Beispielmenüs und auch auf unserer Speisekarte findet man schon viel Inspiration bei der Auswahl. Unser Team wird aber auch gerne persönlich kreativ wenn jemand Lust auf etwas Besonderes abseits der normalen Karte hat. Wir können beispielsweise auch eine Weihnachtsgans für die Gäste zubereiten.

Das Hotelrestaurant mit einzigartigem Flair. – Bild: Schlossberg Hotel Homburg

HOMBURG1: Auch bei den üblichen Weihnachtsevents hat es bezüglich der aktuellen Verordnungen Änderungen gegeben, welche sind das? Wie stellen sich die Sonn- und Feiertage in der Weihnachtszeit diese Jahr dar?

Corinna Welsch: Ja richtig. Bisher hatten wir an den Adventssonntagen immer unseren berühmten Brunch und an den Weihnachtsfeiertagen das große Mittagsbuffet. Das haben wir jetzt geändert. Es gibt bei Buffets zwar eine rechtliche Grauzone – wir möchten aber, dass unsere Gäste sich sicher fühlen und haben uns daher zu einem festen Menü entschlossen. Dieses wird im schön geschmückten Raum serviert und wir garantieren dabei natürlich uns an alle gültigen Verordnungen zu halten. An den Adventssonntagen gibt es neben dem leckeren Menü auch weihnachtliche Live-Musik mit einem Pianisten. Also ein wunderschönes Gesamtpaket.

HOMBURG1: Wir leben ja in dynamischen Zeiten und die Rechtsverordnungen können sich wöchentlich ändern. Wie ist es mit den Reservierung falls die Lage sich so zuspitzen sollte, dass Restaurantbesuche von der Regierung wieder eingeschränkt werden?

Corinna Welsch: Auch hier brauchen unsere Gäste gar keine Angst zu haben. Wenn durch geänderte Verordnungen die Durchführung einer Veranstaltung nicht mehr möglich ist, dann ist eine Stornierung natürlich kostenfrei. Man geht mit einer Reservierung also gar kein Risko ein. Wir sind uns der Situation absolut bewusst und wollen so viel es geht möglich machen.

HOMBURG1: Wie erleben Sie denn die aktuelle Grundmoral der Menschen? Ist die Lust auf Restaurantbesuche ungebrochen?

Corinna Welsch: Es wird schon viel anfragt aber wir bemerken auch die wieder steigende Angst der Menschen. Das ist absolut verständlich und bezieht sich auch nicht nur auf Weihnachten sondern auf den gesamten Restaurantservice. Hier sind wir in der absolut vorteilhaften Situation auf dem höchsten Punkt der Stadt viel Platz zu haben und keine engen Räume. Wir könnten die Tische, wenn nötig oder gewünscht, auch drei Meter auseinanderstellen, hier sind wir wirklich top aufgestellt.

HOMBURG1: Das heißt also auch Silvester ist garantiert?

Corinna Welsch: Auf jeden Fall, außer ein Lockdown käme uns dazwischen. Natürlich können wir nicht so groß feiern wie in den Jahren zuvor, wollen unseren Gästen aber dennoch etwas bieten – ein Gala Dinner. Außerdem gibt es natürlich ein großes Feuerwerk und wo ist das schöner als hier oben auf dem Schlossberg, dazu noch mit genügend Abstand?

Köstlich speisen auf dem höchsten Punkt der Stadt. – Bild: Schlossberg Hotel Homburg

HOMBURG: Man merkt, dass Sie mit dem ganzen Team rund um die Uhr an neuen Ideen feilen. Wie sehr belastet sie dabei die gesamte Corona-Maßnahmensituation in Ihrem Alltag? Wie sind Sie damit umgegangen und tun es aktuell?

Corinna Welsch: Natürlich ist die Gesamtsituation traurig. Wir sind ein sehr junges Team, sehr ehrgeizig und lassen uns ganz viel für unsere tollen Gäste einfallen. Innerhalb der ersten Welle hatten wir natürlich ganz viele Hochzeitsabsagen. Gut daran ist aber, dass sie uns alle die Treue gehalten haben und die Feiern in das kommende Jahr verlegt wurden. Trotzallem fehlt uns hier das laufende Jahr, die Zeit lässt sich nicht zurückdrehen. Insgesamt sind wir aber stark aus der Krise herausgekommen und an manchen Ecken hatte es sogar etwas Gutes. In den letzten Monaten konnten wir so aktiv an unserem neuen Restaurantkonzept arbeiten und wir haben eine weitere Bauphase hinter uns.

HOMBURG1: Sie sind auch als Team weiterhin komplett und sind alle noch aktiv bei der Arbeit?

Corinna Welsch: Ja wir konnten alle Arbeitsplätze sichern, auch durch die Kooperation mit Dr. Theiss Naturwaren. Wenn ein weiterer Lockdown kommen sollte, sind wir alle bereit wieder Desinfektionsmittel herzustellen. Wir helfen hier alle untereinander, das ist eben Teamgeist. Man muss halt einfach optimistisch bleiben, es bringt nichts den Kopf in den Sand zu stecken!

HOMBURG1: Sie haben die letzten Monate genutzt um das Hotel weiter auszubauen. Was hat sich hier alles getan und was gibt es noch Neues?

Corinna Welsch: Wir haben insgesamt 30 Zimmer umgebaut, die gesamte zweite Etage wurde seit „Corona-Beginn“ renoviert. Hier können wir unseren Gästen jetzt auch Zimmer mit Balkon garantieren. Dadurch ist eine ganz neue Kategorie entstanden, die Bellevue Deluxe Zimmer mit einer traumhaften Aussicht über Homburg und mit viel Platz. Wichtig beim Umbau waren auch Behinderten-WC´s, insgesamt haben wir hier sehr auf die Barrierefreiheit geachtet und haben noch mehr in Planung. Die Veranstaltungsräume sind jetzt mit einer neuen Toilettenanlage versorgt, so verteilen sich die öffentlichen Toiletten im Hotel noch mehr. Außerdem haben wir das Restaurant klimatisiert, es gibt neue Stühle und wir haben eine neue Akustikdecke eingebaut. In der Vergangenheit war der Schall noch etwas zu groß, das war für uns eine wichtige Investition um die Atmosphäre für unsere Gäste noch angenehmer zu gestalten. Übrigens haben wir seit August diesen Jahres einen neuen Restaurantleiter. David Schaumberg ist zusätzlich Sommelier und sein Interesse an Weinen dadurch natürlich sehr groß. Unsere Weinkarte wurde jetzt auf 150 verschiedene Weine aufgestockt, das bietet den Gästen eine tolle und außergewöhnliche Auswahl.

Die neuen Bellevue Deluxe Zimmer bieten vom Balkon aus einen tollen Blick über die Stadt. – Bild: Schlossberg Hotel Homburg

HOMBURG1: Ihr Hotel hat sich auch im Eventbereich einen Namen gemacht. Aktuell können sie hier nur wenig machen, das Wenige tun Sie aber mit altbewährter Leidenschaft, wie ist hier die Situation?

Corinna Welsch: Es ist sehr wichtig den Menschen aktuell wenigstens kleine Veranstaltungs-Happen zu servieren. Im August hatten wir beispielsweise im Rahmen des Lesefestes „HomBuch“ die bekannte Popgruppe „Orange Blue“ zu Gast. Es war ein kleines Konzert, die Stühle weit auseinander mit allen nötigen Sicherheitsabständen. Hier war natürlich nicht so viel los wie sonst bei uns. Es ist aber überhaupt wichtig ein Zeichen für die Kultur zu setzen. Für unsere Gäste war es ganz toll, endlich mal wieder erstklassische Live-Musik zu hören und zu fühlen. Wir sagen der Angst den Kampf an, natürlich immer mit den bestmöglichen Sicherheits- und Hygienekonzepten.Wir scheuen uns aber auch nicht davor, ein Event abzusagen, wenn es einfach nicht möglich ist. Sicherheit geht vor und wir müssen flexibel reagieren können. Gemeinsam schaffen wir das und das ganze Team möchte den Gästen hier, egal ob sie bei uns logieren, das Restaurant besuchen oder an einem Event teilnehmen, ganz viel positive Energie geben. Das ist in dieser schweren Zeit sehr wichtig.

HOMBURG1: Vielen Dank für Ihre Zeit und bleiben Sie gesund.

Das Interview führte Stephan Bonaventura.

 

 

 

 

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.