So soll es bald in der Unteren Allee Ecke Kirrberger Straße aussehen. - Foto: Architekturbüro Prof. Rollmann + Partner

Als im Oktober 2018 die Bäckerei Schäfer den Flammen zum Opfer fiel, war die Bestürzung nicht nur in der Homburger Vorstadt groß. Hilfsaktionen und Spendenaufrufe waren die Folge. Wieder aufgebaut wurde das Traditionshaus jedoch trotz allem nicht. Stattdessen soll an der Stelle nun ein neues Gebäude entstehen. Das aber in einer Hinsicht an seinen Vorgänger anknüpfen könnte.

Noch steht die Bäckerei Schäfer. Doch deutlich sind die Schäden zu erkennen, die der verheerende Brand vor rund zweieinhalb Jahren verursacht hat. Ruß an der Fassade, in Mitleidenschaft gezogene Fenster und ein nur von Planen bedecktes Dach – das einstmals so ansehnliche Gebäude ist nur noch ein Schatten seiner Selbst. Und bald wird es wohl vollends aus der Unteren Allee verschwinden.

Das Gelände der ehemaligen Bäckerei Schäfer in der Unteren Allee – Bild: Stephan Bonaventura

Denn vergangene Woche gab der Stadtrat einstimmig grünes Licht für ein neues Bauprojekt, das sogenannte „Vorstadt Quartier Untere Allee“. Investoren sind Mirco Rollmann und Philipp Bach, die für das Vorhaben die VQ Projekt GmbH gegründet haben. Beide sind auch beim Bauprojekt am Zweibrücker Tor maßgeblich beteiligt.

In der Unteren Allee ist nun ein viergeschossiges Gebäude geplant, das 17 Wohnungen unterschiedlicher Größe und zwei Gewerbeeinheiten beherbergen soll. Zwei Sockelgeschosse und ein Mansarddach sind vorgesehen. So viel auch an Erneuerung geplant ist, zumindest eine Verbindung zwischen dem Vorgängerbau und dem „Vorstadt Quartier“ könnte es geben. „Es soll auch wieder eine Bäckerei einziehen“, verrät Investor Rollmann. „Hier stehen wir noch in Verhandlungen.“

Im Vergleich zu vorherigen Planungen ist das Bauvorhaben um ein Stockwerk verringert worden. Die Gesamthöhe des Gebäudes beträgt nun 12,50 Meter und fügt sich somit laut Beschlussvorlage für den Stadtrat in die Umgebungsbebauung ein. Dort heißt es auch, dass das Vorhaben „eine sinnvolle innerstädtische Nachverdichtung“ darstellt. Nachdem das Einvernehmen zum Bauvorhaben vom Stadtrat erteilt wurde, steht nun noch das Baugenehmigungsverfahren bevor.  „Geplant ist, das wir Ende 2022 fertig sind“, sagt Rollmann.

Die Hinterseite der ehemaligen Bäckerei Schäfer in der Unteren Allee – Bild: Stephan Bonaventura

 

Rückblick:

Großbrand bei der Bäckerei Schäfer im Oktober 2018 – Bild: Stephan Bonaventura

 

 

Vorheriger ArtikelKirkel | Unfallflucht mit leicht verletztem Rollerfahrer
Nächster ArtikelOnline-Seminar der Agentur für Arbeit – Selbstvermarktung in der Lebensmitte

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.