Der neue "Stadion-Express" der Karlsberg Brauerei und des 1. FC Saarbrücken - Foto: Karlsberg
Anzeige

Anzeige

Bier und Fußball – das gehört doch immer gerne zusammen – aber mit Verantwortung. Sichtbar wird das jetzt mit dem neuen “Stadion-Express” – einem Gemeinschaftsprojekt der Karlsberg Brauerei aus Homburg und dem 1. FC Saarbrücken.

Dieser soll die Fans sicher ins Stadion und wieder nach Hause befördern. Mit einer gemeinschaftlichen Saarbahn-Branding-Aktion wollen Karlsberg und der FCS ein starkes Zeichen für den verantwortungsvollen und sicheren Umgang mit Alkohol im Straßenverkehr setzen.

Anzeige
Anzeige

Ab dem heutigen Mittwoch ist von Saargemünd bis Lebach der Stadion-Express, gebrandet im auffälligen Karlsberg- und FCS-Look, unterwegs. Getreu dem Motto „Der sichere Aufstieg zum Ludwigspark“ können FCS-Fans ihr Auto zu Hause lassen und die Anreise zu ihrem FCS-Spiel mit den öffentlichen Verkehrsmitteln planen.

„Ich freue mich sehr auf die neue gemeinsame Saarbahn, unseren Stadion-Express. Die Sicherheit unserer Fans, ob vor, während oder nach dem Spiel ist für uns als Verein sehr wichtig und das zeigen wir mit dieser deutlichen Botschaft“, so die Projektverantwortlichen beim 1. FC Saarbrücken Salvo Pitino, Vizepräsident, und Martina Gross, Marketing.

Anzeige

Da es sich bei beiden Partnern nicht um das erste Saarbahn-Engagement handelt, glaubt man auch an den Erfolg der Botschaft. „Wir wissen, dass unsere Saarbahnen bei unseren Karlsberg-Fans sehr beliebt sind und wir wissen, dass Karlsberg auch bei den FCS-Fans sehr beliebt ist. Die neue Bahn im Karlsberg- und FCS-Look verspricht also ein neuer Liebling zu werden“, sagt Andreas Oster, Marketingleiter der Karlsberg Brauerei, zum gemeinschaftlichen Projekt.

Die neue Bahn ist ebenfalls Teil der deutschlandweiten Kampagne „Dont’t Drink and Drive“, die sich mit vielen Aktionen und zahlreichen Partnerunternehmen für den Verzicht von Alkohol am Steuer stark macht.

Wie ist eure Meinung zum Thema, schreibt gerne in die Kommentare.

Anzeige

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein