Die „Nadelspielkinder“ aus Bexbach spendeten dem von Prof Sven Gottschling geleiteten Palliativzentrum 141 selbstgestrickte Sockenpaare. - Foto: Rosemarie Kappler

Nicht kratzen, dafür umso mehr wärmen sollen sie, die 141 selbstgefertigten bunten Stricksocken-Paare, die jetzt die „Nadelspielkinder“ aus Bexbach dem Zentrum für altersübergreifende Palliativmedizin und Kinderschmerztherapie am Universitätsklinikum Homburg spendeten.

Damit entsprach die von Gaby Kullmann im Umfeld der protestantischen Kirchengemeinde Bexbach geleitete Handarbeitsgruppe einem Wunsch von Mitarbeiterinnen des Zentrums. Formuliert wurde das Anliegen erst Anfang September bei einer Geburtagsveranstaltung des Fördervereins „Kükenkoje“. Im Nullkommanix legten die Nadespielkinder los und beeilten sich mit der Wunscherfüllung. „Gerechnet hatten wir dann mit drei bis fünf Sockenpaaren, dass es jetzt 141 Paare sind, also 282 einzelne Socken, das ist schon eine Wucht“, freute sich Prof. Dr. Sven Gottschling, der die Spende gemeinsam mit Oberärztin Dr. Meike Petri entgegennahm.

Gewünscht hatten sich die Mitarbeiter des Palliativ-Zentrums die Socken deshalb, weil ihre Patienten häufig wegen eines geschwächten Kreislaufes kalte Hände und kalte Füße haben. „Unsere Patienten freuen sich sicher über die Socken. Das ist was handgemachtes, was symbolisches; Diese Geste, dass Menschen von außen an sie denken, ist etwas ganz wichtiges. Und es ist natürlich ganz was anderes als Billigsocken, denen 80 Prozent Polyester beigemischt sind.“ Gaby Kullmann bestätigte: „Das hier ist reine Baumwolle. Da kratzt nichts.“

Was Gottschling ebenfalls freute: „Die Damen sind Wiederholungstäter.“ Schon einmal hatten sie das Palliativzentrum mit einer Spendenaktion überrascht. Regelmäßig unterstützen sie auch die Frauen- und Kinderklinik, sowie den Rettungsdienst. Für die Rettungswagen häkeln, stricken und nähen die „Nadelspielkinder“ regelmäßig sogenannte Trösterchen. Hübsche Kuschelfiguren, die den Kindern dabei helfen sollen über den ersten Schrecken hinweg zu kommen. An der jetzigen Sockenaktion beteiligt waren unter anderem Christa Kopp, Claudia Conrad, Edda Lang, Elke Heinen und eben Gaby Kullmann.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Vorheriger Artikel„Landrat macht Schule“ am Albertus-Magnus-Gymnasium
Nächster ArtikelMusik, Podcast, Hörbuch: Bei einem Drittel läuft dauerhaft ein Audiostream

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.