Archivbild - Foto: Bernhard Reichhart

Um sicher stellen zu können, dass die Müllgefäße immer ausschließlich dann geleert werden, wenn das von der Kundin bzw. dem Kunden auch gewünscht ist, muss es für die Müllwerker eindeutig erkennbar sein, ob eine Tonne zur Leerung bereit gestellt wurde. Das gilt insbesondere dann, wenn die Tonne ihren Dauerstandplatz im Bereich des Gehweges hat. Darauf weist der Entsorgungsverbands des Saarlands hin.

Nur wenn die Tonne bis spätestens um 6 Uhr richtig zur Abholung bereit steht, kann die Leerung wunschgemäß erfolgen. Erfolgt eine Leerung aufgrund falscher Bereitstellung, obwohl eine solche nicht gewollt war, wird die dafür anfallende Gebühr nicht rückerstattet. Zum korrekten Aufstellen der zu entleerenden Mülltonnen gehört, dass die Griffe der Tonne in Richtung der Fahrbahn zeigen müsssen.

Wird eine Tonne aufgrund falscher oder zu später Bereitstellung nicht geleert, können die Kunden die Zeit bis zur nächsten Leerung überbrücken, indem sie bei ihrer Kommune für sechs Euro einen Abfallsack kaufen, bei dem die Entsorgungsgebühr im Kaufpreis inbegriffen ist. Normale Plastiktüten werden nicht mitgenommen. Eine Nachfuhr kann aus logistischen ebenfalls Gründen nicht erfolgen.

Fragen zum Thema Bereitstellung beantworten gerne die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des EVS Kunden-Service-Centers unter der Telefonnummer 0681 5000-555. 

 

Vorheriger ArtikelMillionen Euro für Projekte im Saarpfalz-Kreis und in der Biosphäre
Nächster ArtikelDigitaler „Spürhund“ soll Arbeit der Polizei im Saarland erleichtern – „Wichtiger Schritt nach vorne“

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.