Symbolbild

Bei der Bekämpfung der Corona-Pandemie stellen die Virus-Mutationen Politik und Wissenschaft vor neue Herausforderungen. Die Virus Mutation B.1.1.7 aus Großbritannien ist erheblich ansteckender als die bisherigen Varianten. Hinzu kommen weitere Varianten aus Südafrika und Brasilien, die nach bisherigen Erkenntnissen noch gefährlicher sein können als die britische Variante.

Um einen umfassenden Überblick zu bekommen über das Auftreten und eine eventuelle Ausbreitung dieser Corona-Mutationen im Saarland, hat der Ministerrat am Dienstag (26. Januar 2021) ein umfangreiches Monitoring des Corona-Virus SARS-CoV-2 beschlossen. Damit werden ab sofort alle positiven PCR-Tests im Saarland auf die englische, südafrikanische und brasilianische Variante des Corona-Virus untersucht. Diese Informationen sollen es ermöglichen, zu Beginn einer Ausbreitung dieser gefährlichen Mutationen auch im Saarland wirksame Maßnahmen zu ergreifen.

Ministerpräsident Tobias Hans: „Die Corona-Mutationen alarmieren uns sehr. Um zu verhindern, dass sich diese Varianten weiter ausbreiten, ist es unerlässlich, dass wir zuverlässig wissen, wie weit sie auch bei uns bereits verbreitet sind. Wir haben daher heute im Ministerrat beschlossen, ab sofort die positiven PCR-Tests im Saarland auf die neuen Varianten von SARS-CoV-2 untersuchen zu lassen. Auf diese Weise können wir rasch nachweisen, welche derartige Mutationen auch bei uns im Saarland vorliegen, unsere Gesundheitsämter unverzüglich informieren und sicherstellen, dass mögliche Infektionsketten schnell durchbrochen und eine umfassende Kontaktnachverfolgung gewährleistet ist. Damit wären wir eines der ersten Bundesländer, dass alle seine positiven Sars-CoV-2-Proben auf die englische, südafrikanische und brasilianische Variante analysieren lässt.“

Ministerin Monika Bachmann: „Die Virus-Mutationen sind eine große und sehr reale Gefahr. Die gemeinsame Entscheidung der Landesregierung zum Monitoring der PCR-Tests ist der notwendige Schritt, um die Lage von Beginn an im Blick zu haben. Unser gemeinsames Ziel muss es sein, derartige Mutations-Infektionsketten schnell zu identifizieren und einzudämmen. Entsprechende Voraussetzungen haben wir mit dem heutigen Beschluss im Ministerrat geschaffen. Weiterhin gilt: Die Einhaltung der Abstands- und Hygieneregeln, das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes sowie die Kontaktnachverfolgung sind die wesentlichen Faktoren um sich und andere zu schützen.“ Das gezielte Monitoring auf diese Mutationen erfolgt durch das Institut für Virologie von Universität und Uniklinikum in Homburg unter der Leitung von Frau Prof. Smola. Das Projekt ist zunächst auf 12 Wochen befristet und wird von Seiten des Landes in Höhe von 370 900 Euro finanziell unterstützt.

Dass Monitoren erscheint auch dringend notwendig, wurde doch die Mutation, die als B.1.1.7 bekannt geworden ist und in Großbritannien zu einem massiven und sprunghaften Anstieg an Infektionen geführt hat, nun erstmals auch im Saarland, im Landkreis St. Wendel, festgestellt. Wirtschaftsministerin und stellvertretende Ministerpräsidentin Anke Rehlinger: „Es ist nicht überraschend, dass die Mutation des Virus auch im Saarland auftaucht, aber beunruhigen muss es uns trotzdem. Absolute Vorsicht und Kontaktvermeidung sind mehr denn je geboten. Das Saarland wird umgehend das Screening auf die neue Mutation beginnen und hat dem Gesundheitsministerium dafür heute im Ministerrat bereits das Geld zur Verfügung gestellt.“

„Durch das aktuelle Infektionsgeschehen sehen wir keine Möglichkeit in naher Zukunft in eine Debatte über Lockerungen zu verfallen. Wir können jetzt nur hoffen, dass die Bürgerinnen und Bürger besonnen handeln und der Mutante des Corona-Virus so die Möglichkeit eines viralen Flächenbrands nehmen“, sagt Alexander Funk, Fraktionsvorsitzender der CDU-Landtagsfraktion. Den finanziellen Auswirkungen auf große Teile des Einzelhandels und der Gastronomie würde bei weiteren Vorkehrungen selbstverständlich Rechnung getragen. Die Hilfen müssen weiter fließen und die Zugangskriterien stetig verfeinert werden. Ulrich Commerçon (SPD) zur nachgewiesenen Corona-Mutation B117 im Saarland: „Dass die Mutation früher oder später im Saarland ankommt, war zu befürchten. Es ist gut, dass die Landesregierung schnell reagiert, indem künftig alle Positivfälle auf die Mutation überprüft werden. Gerade weil noch nicht abschließend klar ist, wie viel ansteckender die neuen Mutationen sind, braucht es jetzt eine Echtzeitanalyse neuer Positivfälle. Nur so kann ein verhältnismäßiger Umgang mit der sich verändernden Lage gewährleistet werden.“

Das Monitoring erfolgt zweigleisig:

  1. Zum einen „offen“ über eine komplette genetische Untersuchung des Virus
  2. Zum anderen „gezielt“ über das Screening auf einzelnen Mutationen bereits bekannter Varianten wie der britischen, südafrikanischen oder brasilianischen Variante.

Zu 1: Der „offene“ Monitoring-Ansatz erfolgt mittels sogenannter „Ganz-Genom-Sequenzierung“ für SARS-CoV-2. Das Forschungsprojekt der UKS umfasst 600 Proben für die Monate Januar bis März und wird von Seiten des Landes mitfinanziert. Das Bundesgesundheitsministerium unterstützt dieses Vorhaben über den März hinaus. Bei dieser Voll-Sequenzierung werden 5 Prozent der positiv diagnostizierten Proben bis ins kleinste Detail auf ihr Erbmaterial untersucht. Der Vorteil dieses Verfahrens ist, dass alle – auch neue derzeit unbekannte Veränderungen des Corona-Virus – erfasst werden. Allerdings ist dieser Ansatz sehr zeitaufwendig und teuer und kann daher nur für einen kleinen Prozentsatz an Proben durchgeführt werden.

Zu 2: Mit dem jetzt für das Saarland beschlossenen, „gezielten“ Monitoring werden alle PCR-Tests im Saarland auf die englische, südafrikanische und brasilianische Variante untersucht. Gleichzeitig können dabei deutlich mehr und deutlich schneller diese Mutationen diagnostiziert werden als mit dem „offenen“ Verfahren.  Das bedeutet: bis zu 200 positive Proben pro Werktag – 1000 Proben pro Woche mit einem Ergebnis innerhalb von 24 bis 48 Stunden.

Vorheriger ArtikelHackerangriff auf die Bildungscloud Online-Schule Saarland – Bildungsministerium schaltet Landeskriminalamt ein
Nächster ArtikelReisepässe liegen im Rathaus bereit

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.