Die Linksfraktion im saarländischen Landtag fordert eine Öffnung von Clubs und Diskotheken im Saarland. Die „dauerhafte Panikmache“ müsse ein Ende finden.

„Die Forderung saarländischer SPD-Politiker nach einer Öffnung von Diskos im Saarland ist berechtigt“, erklärt der Fraktionsvorsitzende Oskar Lafontaine. „Es ist nicht nachvollziehbar, warum in Rheinland-Pfalz Clubs und Diskotheken für Geimpfte, Genesene und Getestete öffnen dürfen, wenn sie über ausreichende Lüftungsanlagen verfügen, im Saarland aber nicht. Die betroffenen Betriebe waren die ersten, die schließen mussten und gehören nun zu den letzten, die noch dicht sind, das ist eine sehr einseitige Belastung einer Branche.“

Gleichzeitig gehe es um die Jugendkultur und den Raum für junge Menschen, sich mit Freunden zu treffen, zu feiern und Spaß zu haben. Hier sei eine Öffnung und Normalisierung auch angesichts der vielen Beschränkungen, die die Jungen seit vielen Monaten erleben mussten, notwendig. „Die dauerhafte Panikmache muss ein Ende finden,“ fordert Lafontaine.

„Die SPD muss sich aber mal entscheiden, ob sie Regierung oder Opposition sein möchte. In Bund und Land trägt sie seit Jahren die Regierungsverantwortung und die Entscheidung, Diskos und Clubs so lange Zeit zu schließen, ist eine Entscheidung dieser Regierungen, an denen die SPD beteiligt ist.“

Vorheriger ArtikelSaar-FDP für weitere Öffnungsschritte in der Gastronomie und Hotellerie
Nächster ArtikelVölklingen | Wohnungseinbruch in der Pickardstraße

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.