Serafino und Melanie Russo - Foto: Stephan Bonaventura
Anzeige

Geschenke sammeln und Gutes tun, das liegt Melanie und Serafino Russo schon seit vielen Jahren am Herzen. Jedes Jahr zur Weihnachtszeit organisieren sie daher in ihrem Friseursalon in der Homburger Kaiserstraße etwas ganz Besonderes mit großer Wirkung.

Im Friseursalon “Serafino Russo – Haare und mehr” wird in diesen Tagen fleißig für die Kinderklinik und Palliativstation in Homburg gesammelt. Melanie Russo, die gute Seele des Salons, strahlt vor Begeisterung, wenn sie über die Aktion “Leuchtende Kinderaugen” spricht, die bereits seit acht Jahren Tradition hat.

Direkt wird klar, es ist ihr und dem ganzen Team eine Herzensangelegenheit. Jedes Jahr in der Adventszeit verwandelt sich der Salon in einen kleinen Weihnachtswunderort. Kunden, Freunde und Bekannte haben dann die Möglichkeit, Geschenke vorbeizubringen und unter den Weihnachtsbaum zu legen. Diese sind dann dazu bestimmt, den kranken Kindern der Homburger Kinderklinik und Kindern auf der Palliativstation, Freude zu bereiten. Auf die Frage, was geschenkt wird, antwortet sie: “Von Hausschuhen bis zur Carrerabahn – unsere Kunden sind kreativ! Jedes Geschenk ist willkommen, und wir sorgen dafür, dass es ankommt.” Dabei betont Melanie Russo aber auch, dass es keine Rolle spielt, ob es sich um kleine oder große Geschenke handelt. Jeder kann dazu beitragen Freude zu schenken, egal ob mit einem Malbuch oder etwas Größerem, es gibt keine Grenzen.

Foto: Stephan Bonaventura

Die Freude, die diese Geschenke bringen, ist unermesslich. “Wir gehen dann dort persönlich in der Kinder- und Palliativstation von Zimmer zu Zimmer und übergeben die Geschenke. Die Kinder haben dort ja ganz andere Gedanken und damit schenken wir ihnen einen schönen Moment der Freude und des Lächelns.”

Anzeige

Es sind in der Tat Momente voller Dankbarkeit und Hoffnung, die Melanie und Serafino Russo in den letzten Jahren bei ihrer Aktion erlebten. Und eben weil sie wissen, was sie mit ihren Geschenken zu Weihnachten bewirken können, führen sie die Tradition voller Liebe fort. Interessant ist auch die Geschichte, wie die Verbindung zur Klinik entstand. “Ein Kunde von uns, Professor Dr. Sven Gottschling, brachte uns auf die Idee. Ursprünglich haben wir Geld gespendet, aber dann wollten wir etwas Persönlicheres machen”, erklärt Russo. “Wir haben dann auch selbst Kinder bekommen und gesagt, wir machen das als Familie. Immer im Dezember schenken jetzt Freude und fahren auch zusammen mit unseren beiden Kindern hoch in die Klinik zur Übergabe.”

Als Eltern wissen die Russos, wie wichtig solche Momente sind. Die emotionale Tiefe der Aktion ist groß und berührt beide Seiten. “Man wird nochmal geerdet”, reflektiert Melanie Russo. Es ist jedes Mal ein emotionaler Moment, der zeigt, wie kostbar Gesundheit ist.

Die ersten Geschenke liegen bereits unterm Baum – Foto: Stephan Bonaventura

Jeder ist eingeladen, sich an der Aktion zu beteiligen. In manchem Jahr kamen über 600 Geschenke zusammen, eine stolze Summe. Die Geschenke werden bis zum 23. Dezember entgegengenommen. “Alles, was von Herzen kommt, ist willkommen. Wir packen auch unverpackte Geschenke gerne ein”, erklärt Russo. Wichtig sei nur, bei der Abgabe eindeutig zu beschriften, ob das Päckchen für Jungen oder Mädchen ist und für welche Altersklasse es geeignet ist.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein