Landrat Dr. Theophil Gallo verabschiedet die hauptamtliche Beigeordnete der Stadt Homburg Christine Becker - Foto: Beate Ruffing, Saarpfalz-Kreis
Anzeige
Anzeige

Auf Christine Becker, Hauptamtliche Beigeordnete der Stadt Homburg, wartet ab 1. Dezember, der Unruhestand. Von 1. Dezember 2014 bis 30. November d. J. leitete sie das Dezernat „Frauen, Jugend, Senioren, Soziales, Schulen und Demographie“ bei der Stadtverwaltung, war zugleich Standesbeamtin und damit befähigt, Trauungen durchzuführen.

„Besonders am Herzen lag mir die Stadtentwicklung mit Blickpunkt auf die Kinder und die Jugendlichen in Homburg. Die Themen Gesundheit und Arbeitsschutz waren bei mir angesiedelt, weshalb ich mit ein wenig stolz auf die Einführung des Betriebliches Eingliederungs- und Gesundheitsmanagement blicke“, sagt die Beigeordnete rückblickend.

Anzeige

Ein gutes Teamwork mit den Mitarbeitenden des Saarpfalz-Kreises habe es im Rahmen der ständig neuen Aufgabenstellungen und Herausforderungen mit den Fachbereichen Frauenbüro und Soziale Sicherung gegeben. So wirkte sie u. a. 2019 mit bei der Kooperation des Saarpfalz-Kreises und der Kreisstadt Homburg zur Gründung eines gerontopsychiatrischen Netzwerks gemeinsam mit der Psychosozialen Projekte Saarpfalz gGmbH.

„Im Rückblick auf die Bewältigung der angekommenen Menschen aus Syrien und der Ukraine, aber auch auf frauenspezifische Themen möchte ich den Kreisbediensteten über Herrn Landrat Dr. Gallo Danke sagen“, unterstreicht Becker, die als Sozialausschussmitglied des Deutschen Städtetages und Arbeitskreismitglied „Gewalt gegen Frauen“ diese Themen besetzte. Projektideen und Wünsche – wie die Realisierung einer Wärmestube für Obdachlose hätte sie derer noch viele.

„Die langjährige, konstruktive Zusammenarbeit ist ein guter Grund, sich noch einmal zu einem Rückblick und Ausblick zu treffen. Offizielle Verabschiedungen bieten dazu meist nicht die Zeit und den Rahmen, deshalb ist mir die persönliche Verabschiedung ein Anliegen“, würdigt Landrat Dr. Theophil Gallo die Arbeit der Beigeordneten.

Mit Blick auf die Zukunft möchte Becker sich auf jeden Fall ehrenamtlich engagieren – hierzu liegen vielfältige und interessante Angebote vor. Perspektivisch möchte sie einen Kurs bei der Sommerakademie der Freien Kunstschule ARTefix belegen.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Vorheriger ArtikelSzenische Lesung mit Stefan Schwarzmüller und Thomas Kuhn bei der Homburger Lesezeit
Nächster ArtikelTermin für den nächsten Firmenlauf Homburg steht fest

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.