Nach dem Schlusspfiff überall nur strahlende Gesichter: hochverdient holte sich der FCH am Dienstag Abend in der Partie gegen den VfR Aalen die drei Punkte und verbesserte sich damit auf Rang 8 in der Tabelle der Regionalliga-Südwest, hat aber noch ein Spiel mehr als die Konkurrenz zu absolvieren.

Vor rund 1400 Zuschauern zeigten die Grün-Weißen über 90 Minuten einen mehr als überzeugenden Auftritt, bei dem es lediglich die Chancenverwertung zu bemängeln gab. Von Beginn an zeigte sich der FCH druckvoll, aggressiv, lauffreudig – kein Vergleich zu den ersten drei Partien. Die ersatzgeschwächten Aalener kamen im ganzen Spiel nur selten gefährlich vor das Gehäuse von David Salfeld. Ganz anders der FCH: Homburg dominierte die Partie nach belieben und kam immer wieder zu guten Einschussmöglichkeiten. Schon nach wenigen Minuten scheiterte Christopher Theisen nach klasse Vorarbeit von Jannik Sommer an einem Reflex des gegnerischen Torhüters. Immer wieder wurde auch der Abschluss aus der zweiten Reihe gesucht, auch wenn die Schüsse meist über das Aalener Gehäuse strichen.

Das hochverdiente 1:0 durch Patrick Dulleck in der 24.Minute dann aber die logische Konsequenz der spielerischen Überlegenheit und in seiner Entstehung ein Traum für jeden Fan von schnellem Umschaltspiel: über sechs Stationen wird der Ball mit ein, zwei Kontakten aus der eigenen Hälfte bis in den gegnerischen Strafraum getragen, um mit dem Schuss von Dulleck seinen krönenden Abschluss zu finden. Ein toller Spielzug des FCH!

Zehn Zeigerumdrehungen später war es der mitgelaufene Maurice Neubauer, der nach Vorarbeit des bärenstarken Dulleck einen Konter zur hochverdienten 2:0-Führung vollstreckte. Das die Fans bis zur letzten Minute etwas zittern musste, lag an Kevin Maek, dessen Klärungsversuch mit dem Kopf sich in der 41.Minute ganz unglücklich in den eigenen Kasten lenkte. Nach hohem Tempo im ersten Spielabschnitt, nahm Grün-Weiß in den ersten fünfundzwanzig Minuten der zweiten Hälfte etwas an Geschwindigkeit raus, ohne an Dominanz zu verlieren. 

Der an dem Abend toll aufspielende Loris Weiss hatte gleich zweimal (71.Minute, 79.Minute) die große Chance den Deckel drauf zu machen und sich für einen starken Auftritt zu belohnen, scheiterte aber an Gästekeeper Daniel Bernhardt. Auch Christian Telch fand mit einem wuchtigen Kopfball (71.Minute) in den rechten Knick seinen Meister im Torhüter der Aalener, dem es nahezu allein zu verdanken war, dass die Homburger Zuschauer kein Schützenfest zu sehen bekamen. Unter dem Strich nach der, teils überzogenen, Kritik über den Saisonauftakt sicher Balsam auf die Vereinsseele. Die Zuschauer sahen einen in allen Belangen verbesserten Auftritt des FCH, der nun am Wochenende in Bahlingen nachlegen muss.

 

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.