Nach der Konstituierung des neuen Stadtrats am 4.Juli 2019 wird auch der Seniorenbeirat neu berufen. Im Rahmen eines ehrenamtlichen Engagements bietet er interessante Möglichkeiten der Mitwirkung und Mitgestaltung. Er versteht sich als Bindeglied zwischen Politik und Gesellschaft und arbeitet beratend, parteipolitisch unabhängig und konfessionell neutral.

Zu den Aufgaben des Seniorenbeirates gehört unter anderem die Beratung in allen grundsätzlichen Fragen der Politik für ältere Menschen. Er ist Ansprechpartner für ältere Mitbürger und arbeitet mit allen Trägern der Seniorenarbeit sowie Anbietern von entsprechenden Serviceleistungen zusammen. Sein Ziel ist es, den Stadtrat und die Verwaltung über Anliegen, Interessen und Wünsche der älteren Generation zu informieren und Empfehlungen für Verbesserungen auszusprechen

Die Mitglieder werden aus den Reihen der Wohlfahrtsverbände, der Sozialverbände, der Kultur- und Sportvereine, des Gewerbevereins, der Akademie für Ältere, der Ortsvorsteher und Ortsvertrauensleute sowie des Stadtrats benannt. Die Mitglieder sollen 55 Jahre oder älter sein und in Homburg wohnen. Der Seniorenbeirat ist möglichst geschlechtsparitätisch zu besetzen. Neben diesen Mitgliedern gehören auch stets drei Personen aus der Homburger Bevölkerung dem Gremium an. Deshalb ruft die Stadtverwaltung Bürgerinnen und Bürger dazu auf, bis zum 1. August 2019 Vorschläge und Bewerbungen für die Mitgliedschaft im Seniorenbeirat schriftlich an die Stadtverwaltung Homburg, Amt für Jugend, Senioren und Soziales, Am Forum 5, 66 424 Homburg einzureichen.

Der Kultur-, Jugend, Sport- und Sozialausschuss wählt aus den eingegangenen Vorschlägen drei Personen aus, die vom Bürgermeister als Mitglieder des Seniorenbeirates benannt werden. Die Stadtverwaltung hofft, dass viele Bürgerinnen und Bürger an einer Mitarbeit in der Seniorenarbeit interessiert sind und freut sich auf zahlreiche Meldungen.

Homburg | Ein neues Kapitel in der Stadtgeschichte [TEIL 1]

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.