Bild: Jennifer Weyland
Anzeige

Die Reaktivierung von Schienenstrecken, der Ausbau des grenzüberschreitenden Personenverkehrs, die Finanzierung des ÖPNV und nicht zuletzt die Stärkung des Radverkehrs – darüber redeten Verkehrsministerin Anke Rehlinger und Oliver Luksic, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Digitales und Verkehr, bei einem Spitzengespräch in Saarbrücken.

Oliver Luksic betraut im Bundesministerium für Digitales und Verkehr (BMDV) als Parlamentarischer Staatssekretär die Schwerpunktthemen Planungsbeschleunigung, Logistik, Bundesfernstraßen, Luftfahrt und Wasserstraßen, Straßenverkehr, Fußgänger und Radverkehr.

Passend dazu machten sich Ministerin und Staatssekretär im Anschluss mit Fahrrad und Zug auf zum Leinpfad nach Völklingen, wo Luksic einen Zuwendungsbescheid über rund 4 Mio. Euro an die Verkehrsministerin überreichte. Diese Mittel dienen der Sanierung des Saarradwegs zwischen Völklingen und Mettlach-Saarhölzbach. Von Völklingen bis zur rheinland-pfälzischen Landesgrenze werden somit auf insgesamt 43 km Länge auf mehreren Abschnitten unter anderem Deckschichten und Beläge erneuert, Betonplatten durch Asphalt ersetzt, die Entwässerung verbessert und Wurzelschäden beseitigt.

Die Ertüchtigung des Saarradwegs wird mit Bundesmitteln aus dem Förderprogramm des BMDV „Radnetz Deutschland“ finanziert, das ein deutschlandweit sicheres, attraktives und insbesondere lückenloses Netz ausgewählter bedeutender Fernradwege zum Ziel hat. Über das Förderprogramm werden die Instandsetzung und Komplettierung des gleichnamigen bundesweiten Netzes aus 12 Radfernrouten (den sogenannten D-Routen) sowie den Radfernwegen „Deutsche Einheit“ und „Iron Curtain Trail“ gefördert. Der saarländische Teil der D-Route 5 ist deckungsgleich mit dem Saarradweg (Leinpfad).

„Unser Ziel ist es, das Radwegenetz im Saarland gemeinsam mit dem Bund und den Kommunen systematisch weiterzuentwickeln“, sagte Anke Rehlinger bei der Übergabe des Zuwendungsbescheids. „Die Sanierung des Saarradwegs ist dabei ein echter Meilenstein auf dem Weg zu einem attraktiven Radwegenetz und bedeutet nicht nur eine wertvolle Aufwertung für den Alltagsradverkehr entlang des Leinpfades, sondern auch für den touristischen Radverkehr im gesamten Saarland. Damit investieren wir gleich doppelt in die Zukunft unseres Landes – als Ort, in dem man gut leben und arbeiten kann, aber auch als attraktive Region für Aktiv-Urlauber.“

Oliver Luksic: “Wir wollen nachhaltige Mobilität für alle ermöglichen. Dafür müssen wir für die Menschen ein gutes Angebot schaffen. Deshalb unterstützt das BMDV die Länder und Kommunen dabei, die Radinfrastruktur zu verbessern, auszubauen und zu modernisieren. Im Saarland fördern wir nun mit vier Millionen Euro die Sanierung und Ergänzung der 43 Kilometer langen Strecke des Saarradwegs. Das ist die höchste Zuwendung für ein Projekt im Radnetz Deutschland. Eine wirklich gute Nachricht für die ganze Region: Denn eine gut ausgebaute und sichere Radinfrastruktur ist ein klimafreundliches Angebot an Fahrradfahrer und für alle Nicht-Radler ein guter Anreiz aufzusatteln. Als Saarländer freue ich mich, den erneuerten Radweg auch bald selbst zu befahren.”

Bis Ende 2023 stellt der Bund für das Förderprogramm 45 Mio. Euro aus dem Klimaschutzprogramm 2030 bereit. Die Gesamtkosten der Maßnahme belaufen sich auf rund 5,3 Mio. Euro, das Land trägt die verbleibenden rund 1,3 Mio Euro. Umgesetzt werden soll die Maßnahme in 2022 und 2023.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Vorheriger ArtikelADAC-Staubilanz 2021: Mehr Stauaufkommen bundesweit, kaum Staus im Saarland
Nächster ArtikelViele Ferienfreizeit-Angebote des Homburger Kinder- und Jugendbüros in diesem Jahr

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.