Bild: Angelo Lo Sardo
Anzeige

Die Feuerwehr führte zu Beginn des Frühjahrs eine besondere Schulung durch. Im Feuerwehrgerätehaus in Hassel fand eine Schulung zum Thema Vegetationsbrände statt. Fachexperten von der Vereinigung International Fire & Rescue Service e.V. schulten die St. Ingberter Feuerwehrfrauen und -männer.

Der Ausbildungstag startete mit einer Theorieausbildung. Bei dieser wurden die Grundlagen, die Arten von Vegetationsbränden, Einsatztaktiken, Material/Arbeitsgerät, Geologie sowie Wetterdaten behandelt. Im Anschluss ging es zu einem Feld von der Familie Schwamm in Hassel. Dort wurde das Erlernte in die Praxis umgesetzt.

An einer Station wurde das „Pump and Roll“-Verfahren eingesetzt. Dabei geht ein Trupp mittels D-Schlauch (geringer Durchmesser) vor und bekämpft den Brand. Das wasserführende Fahrzeug gibt dazu während der Fahrt das benötigte Wasser ab. Bei einer zweiten Station wurde das Verfahren für Nachlöscharbeiten mittels Löschrucksack und verschiedener Werkzeuge erläutert und praktisch eingesetzt. Das Anlegen einer Brandschneise übten die Teilnehmer an der dritten Station.

Bild: Angelo Lo Sardo

Nachdem diese Kenntnisse gefestigt waren, ging es zur Heißausbildung. Bei dieser wurde Stroh entzündet und stellte einen Vegetationsbrand dar. Die Teilnehmer löschten mit dem zuvor erworbenen Wissen den Brand ab. Dabei wurde verschiedene Taktiken und Tipps vermittelt.

“Ein großer Dank geht an die Familie Schwamm welche nicht nur ihr Feld, sondern auch die Mittagsverpflegung sowie das Stroh zur Verfügung stellten.”

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein