Bild: FC 08 Homburg

Der FC 08 Homburg bleibt auswärts in dieser Saison weiter punkt- und torlos. Beim KSV Hessen Kassel setzte es eine auch in dieser Höhe verdiente 0:3-Pleite. Die Grün-Weißen fanden nie ins Spiel und konnten sich bei Keeper David Salfeld bedanken, dass die Niederlage nicht noch höher ausfiel.

Es war ein ganz schwacher Auftritt des FCH in Nordhessen. Offensiv ging wenig bis nichts zusammen und die Abwehr präsentierte sich einmal mehr in einem desolaten Zustand. Dabei hatte Coach Timo Wenzel auf die gleiche Elf gesetzt, die beim letzten Heimspiel gegen die TSG Hoffenheim eine über weite Strecken starke Leistung gezeigt hatte.

Und tatsächlich hatte es zu Beginn den Anschein, als würden die Grün-Weißen wieder gut in die Partie hineinkommen. Nur 4 Minuten waren gespielt, als der Kasseler Torwart Nicolas Gröteke in höchster Not gegen Philipp Hoffmann retten musste. Doch es sollte die größte Chance des ganzen Spiels für die Gäste bleiben. Denn Kassel kam nur zwei Minuten später nach einer Ecke durch Jörn-Hendrik Starostzik zum Führungstreffer.

Homburg danach zwar bemüht, doch wirklich gefährlich wurde es selten. Den Grün-Weißen fiel gegen eine gut gestaffelte Kasseler Defensive einfach nichts ein. Dagegen hatten die Hausherren immer wieder gefährliche Situationen, die man mit Glück und Geschick entschärfen konnte. Erst kurz vor der Pause wurden die Saarpfälzer etwas gefährlicher, doch sowohl Hoffmann (36.) als auch Patrick Dulleck (42.) scheiterten am jeweils gut reagierenden Gröteke.

Direkt nach der Pause hatte schließlich Tim Stegerer noch einmal die Chance zum Ausgleich, aber nach einer Ecke schaffte er es aussichtsreicher Position nicht, die Kugel auf den Kasten zu bringen. Ganz anders der Kasseler Starostzik, der in einer Kopie des Führungstreffers nach einem Eckball das 2:0 erzielte. Im Grunde verlief die zweite Hälfte wie die ersten 45 Minuten. Der FCH versuchte sich ohne große Erfolge dem Tor anzunähern und Kassel blieb bei seinen Angriffen weiter brandgefährlich.

So wie in der 68. Minute, als der eingewechselte Moritz Flotho den dritten Treffer nur haarscharf verpasste. Besser machte er es dann kurz vor Schluss: Nach einem wunderschönen Spielzug, bei dem die Kasseler von den Gästen freilich nicht großartig gestört wurden, traf Flotho per Kopf zum völlig verdienten 3:0. Kassel hatte danach weitere Chancen den Sieg noch deutlicher zu gestalten, scheiterte jedoch an Salfeld im Homburger Kasten.

Für den FCH sieht es nach fünf Spielen nun ganz düster aus. Vor allem die Defensivleistung ist dabei erschreckend: In vier von fünf Spielen hat man mindestens drei Gegentreffer kassiert. So dürfte es schwierig werden, in der Regionalliga Punkte zu sammeln. Folgerichtig steht man nach fünf Spielen mit gerade einmal zwei Punkten auf dem letzten Tabellenplatz. Wenn im Umfeld keine Trainerdiskussion aufkommen soll, muss nächsten Freitag gegen den FC Astoria Walldorf wohl ein Sieg her.

Vorheriger ArtikelMinisterin Rehlinger vergibt Verdienstkreuz am Bande an Josef Merten aus Riegelsberg
Nächster Artikelbpa: Impfabfragen und Boosterimpfungen müssen noch vor dem Herbst für Sicherheit sorgen

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.