Die SPD Erbach-Reiskirchen setzt sich für den Erhalt des Gebäudes Dürerstraße 151, genannt das „Braune Haus“ ein. Hansi Bernd, Ortsvertrauensmann aus Erbach: „Seit bekannt wurde, dass das ‚Braune Haus’ eventuell abgerissen werden soll, sprechen mich die Erbacher ständig darauf an. Die Leute schütteln den Kopf und bringen ihren Unmut zum Ausdruck.“

Einer von ihnen ist Hennes Ecker, langjähriger Sportbeigeordneter Homburgs: „Gemeinsam mit der Kirche St. Andreas ist dieses Gebäude eines der Wahrzeichen von Erbach. Wer das abreißen will, wird auf massiven Widerstand stoßen. Es wäre eine Schande, würde dieses für die Geschichte unseres Stadtteils so wichtige Haus dem Erdboden gleichgemacht werden“.
Die stellvertretende Ortsvertrauensfrau Heiderose Emser erklärt: „Es muss ja keine Nobelrenovierung durchgeführt werden“. Die Architektin Hanne Dilly-Augustin schlägt dazu vor „Das obere Stockwerk kann als Wohnung zur Verfügung gestellt, der untere Stock mit Küche und Toiletten versehen werden, die bei Festen auf dem Luitpoldplatz dringend erforderlich wären.“
Die SPD Vorsitzende Christine Becker ergänzt: „Die Stadtteilkonferenz ‚Lebendiges Erbach‘ hat sich vehement für den Erhalt des Hauses ausgesprochen. Jetzt warten wir ab, was die Zuschussanträge ergeben. Aber wie auch immer, das „Braune Haus“ muss für Erbach erhalten werden“.
Vorheriger ArtikelHomburg | „Die Städtepartnerschaft kommt langsam wieder in Schwung“
Nächster ArtikelZusammenschluss der Pfadfinder Homburg-Zentral und Ritter von der Merburg Kirrberg

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.