Mit einem Fassbier-Anstich wurde am Sonntag auf der Heide der Frühschoppen eingeläutet. - Foto: Rosemarie Kappler

Die Corona-Lockerungen haben dazu beigetragen, dass sich so mancher Verein allmählich daran macht, das „Tal der Tränen“ zu verlassen. Am letzten Wochenende machten mit dem SV Niederbexbach und dem SV Bexbach zwei Traditionsvereine den Anfang.

Für die „Heidekicker“ war es so etwas wie ein abgespecktes „Stadionfest“. Drei AH-Spiele am Sonntagvormittag, die Premiere der neuen G-Jugend und ein Testspiel der Aktiven gegen die TSG Mittelbach-Hengstberg bildeten das sportliche Programm. Hauptattraktion war allerdings der am Samstag zum zweiten Mal durchgeführte „Elfer-Cup“.

Organisationsleiter Thomas Leis listete insgesamt 28 Mannschaften, deren Mitglieder ausschließlich in einem reinen Elfmeterschießen den Turniersieger ermittelten. Nach der erfolgreichen Premiere im Vorjahr sorgte der auf vier Gruppen verteilte Wettbewerb für gute Stimmung und hochemotionale Momente. Eine Klasse Stimmung, die den Boden bereitete für ein gelungenes Beisammensein am Abend.

Mit einem zünftigen Frühschoppen ging es am Sonntagvormittag weiter. Sponsoren, Politik und Stadtverwaltung waren zugegen als SV-Vorsitzender Joachim Horzella und Ortsvorsteher Rolf Ballweber, der tags zuvor 70te, den Fassbieranstich vornahmen. Fazit dazu: Es schäumt, es zischt, zu seh’n ist nischt! Ein symbolischer Hammer-Akt mit guter Laune. Horzella blickte dabei mit Zuversicht in die Zukunft des Vereins. Wie erhofft haben die Aktiven hervorragende Leistungen erbracht und nach langer Zeit gibt es beim SV Bexbach wieder eine G-Jugend. Dass man mit dieser gleich zwei Mannschaften melden konnte, wertete Horzella als hoffnungsfrohes Signal.

Karl und Rosemarie Link sind die ältesten Vereinsmitglieder des SV Bexbach. – Foto: Rosemarie Kappler

Symbolisch will der Verein deshalb ein Zeichen setzen. Dazu wird in Bälde ein Ahorn-Baum gepflanzt, der an die bewegte Corona-Zeit erinnern wird. Ortsvorsteher Ballweber wünschte jedenfalls dem SV Bexbach viel Erfolg auf dem eingeschlagenen Weg und unterstützte die Jugendarbeit mit einer Spende. Auch die Stadtverwaltung und die Politik unterstützen das In-die Gänge-Kommen des SV Bexbach: Der Erste Beigeordnete Thorsten Müller und der Beigeordnete Dirk Vogelgesang betätigten sich beim Fassbier-Anstich als Bedienung. Beifall gab es beim Frühschoppen von den zahlreichen Besuchern, als Vorsitzender Horzella mit Karl Link das älteste Vereinsmitglied begrüßte. Link feiert in diesem Jahr seinen hundertsten Geburtstag, Ehefrau Rosemarie ist 90 Jahre alt.

 

 

Vorheriger ArtikelErneuerbare Energien: Bergpanorama mit Windrad unerwünscht
Nächster ArtikelHomburg | Versuchter Einbruch in zwei Imbisswagen in der Straße „Am Zweibrücker Tor“

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.