(v.l.): Bürgermeister Bernd Hertzler, Staatssekretär Sebastian Thul, Ortsvorsteherin Petra Linz, der Vizepräsident des Landesfischereiverbandes Bernd Hoen und Arno Klicker vom Angelsportverein Würzbacher Weiher. - Foto: Uwe Brengel

In dieser Woche rückte das vom Umweltministerium gemeinsam mit dem Landesfischereiverband angeschaffte Mähboot wieder dem Karpfenkraut zu Leibe.

Der Würzbacher Weiher ist mit den umliegenden Wäldern und Wanderwegen, den historischen Bauten und den guten Angeboten der ortsansässigen Gastronomie ein über die Region hinaus beliebtes Ausflugsziel. Dass dieses Kleinod ständiger Aufmerksamkeit und Pflege bedarf, versteht sich von selbst. Die Stadtverwaltung ist daher stetig bemüht, alle erforderlichen Maßnahmen zur Erhaltung durchzuführen. Der Weiher befindet sich in einem guten Zustand. Aus ökologischen, ästhetischen und folglich auch touristischen Gründen ist es jedoch erforderlich, in gewissen Abständen ein „Entkrauten“ vorzunehmen, was u. a. auch zum gefühlsmäßig besseren Gesamtbild beiträgt. Vor der Durchführung der Teilentkrautung ergeben sich besondere Vorgaben hinsichtlich des Naturschutzes, denen Rechnung getragen werden muss.

Die Stadtverwaltung Blieskastel holt hierzu alljährlich beim Landesumweltamt die erforderliche Genehmigung ein. Die Arbeiten werden vom Saarländischen Fischereiverband im Auftrag des Entsorgungsverbandes Saar ausgeführt. Aus Naturschutzgründen wird das entnommene Mähgut am Weiherufer mindestens 3 Tage gelagert, um etwaigen darin befindlichen Kleingieren eine Rückkehr in das Gewässer zu ermöglichen, ehe es dann zur Entsorgung zur Deponie Ormesheim transportiert werden kann. Der Vorsitzende des Angelsportvereins Niederwürzbach, Arno Klicker, begleitet die Arbeiten vor Ort und sorgt für einen störungsfreien Ablauf. Das Vorgehen trägt zum bestmöglichen Schutz und zum Wohle des Würzbacher Weihers als Erholungs- und Ausflugsziel bei.

Nachdem die Mähaktion 2020 ausgefallen war, machte sich Herr Staatssekretär Sebastian Thul auf Einladung von Herrn Bürgermeister Bernd Hertzler am 16. Juni ein Bild von der erfolgreichen Aktion in diesem Jahr. In einem anschließenden Gespräch gemeinsam mit Ortsvorsteherin Petra Linz, dem Vizepräsidenten des Landesfischereiverbandes Bernd Hoen und dem Vorsitzenden des Angelsportvereins Würzbacher Weiher Arno Klicker war man sich einig, dass nur eine jährliche Mähaktion erfolgreich sein kann, da diese, und das hat sich gezeigt, zu einem Rückgang des Karpfenkrautes führt. Sie sollte Mitte/Ende April vor der Blüte erfolgen, um das ökologische Gleichgewicht zu erhalten und einer weiteren Verlandung des Weihers zu begegnen. Alle Beteiligten bedankten sich ganz herzlich bei den beiden Mähboot-Fahrern Rüdiger Toner und Thomas Lutz. (ub/pl)

 

Vorheriger Artikel„Pakt für den Rechtsstaat 2.0“: Justiz und Rechtsstaat nachhaltig stärken und zukunftssicher machen
Nächster ArtikelReisepässe liegen im Rathaus bereit

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.