Lisa-Marie Grunder und Matthias Mann freuen sich endlich wieder Gäste im KOI begrüßen zu dürfen. - Bild: Stephan Bonaventura

Wenn man sich das Wetter der letzten Tage ansieht, könnte man fast vermuten es wäre April. Bei vielen stand daher ein Besuch im Freibad aktuell nur sehr vereinzelt auf der To-Do Liste. Bald soll es aber wieder besser werden. Wie passend dass dann auch das Homburger KOI an Rande der Stadt wieder geöffnet hat.

Nicht nur die Besucher, auch die Mitarbeiter waren durch die Pandemie monatelang auf Entzug. Kein Spaß im Bad, keine vergnügsamen Stunden mit Familie und Freunden oder wohltuendes Bahnenschwimmen. Das Bad musste geschlossen bleiben. Jetzt ist der langersehnte Moment endlich gekommen, ab heute wird zumindest der Außenbereich im KOI wieder öffnen. Die Stimmung im gesamten Team ist daher natürlich richtig gut, alle freuen sich darauf wieder zu arbeiten und Gäste empfangen zu können.

Der Außenbereich im Homburger KOI. – Bild: Stephan Bonaventura

Ganz still war es im KOI in den letzten Wochen dann allerding doch nicht. Regelmässig wurden diverse Schönheitsreparaturen erledigt. Auch der Rasen im Außenbereich musste immer wieder gemäht werden. Die technische Anlage wurde gewartet und wo es nur ging Dinge optimiert.

Andere Freibäder sind bereits auf. Dass es beim KOI etwas länger gedauert hat, folgt einem einfachen und logischen Grund. Über die Schließungszeit und den Winter war das Außenbecken natürlich leer. Dieses musste jetzt erst entsprechend gesäubert und gefüllt werden. „Der Hauptgrund für eine spätere Öffnung ist aber die Wasseruntersuchung durch das Gesundheitsamt“, erklärt uns Matthias Mann, KOI-Teamleiter Sauna und Reinigung, im HOMBURG1-Gespräch. „Das dauert gute zwei Wochen. Das Becken muss gereinigt und gefüllt sein, die Temperatur muss stimmen, auch die kompletten Hygienehilfsparameter.“ Erst dann geht alles an das zuständige Labor und wird entsprechend ausgewertet.

Bild: Stephan Bonaventura

Freuen können sich die Besucher ab heute auf das vielseitig nutzbare Mehrzweckbecken, das sich in einen Nichtschwimmerteil und einen „Sportlicher-Schwimmerbereich“ untergliedert. Auf jeden Fall ein Highlight ist, dass die beliebte Wasserrutsche wieder geöffnet werden darf. Ebenso ist die Liegewiese im oberen und unteren Bereich komplett geöffnet, erzählt Marketingleiterin Lisa-Marie Grunder.

Eine weitere Neuerung in dieser Freibadsaison verrät Matthias Mann: „Da ja die Hallenbäder wieder öffnen dürfen, werden wir dieses Jahr das Babybecken öffnen.“ Der Babybereich ist gerade für Familien mit Kleinkindern somit ein willkommender Bonus.

Bild: Stephan Bonaventura

Für einen Besuch im KOI Freibad gilt: Man muss geimpft, genesen oder getestet sein, für Minderjährige fällt die Testpflicht aber weg. „Man sollte auf jeden Fall daran denken, dass man vor Betreten des Bades ein Kontaktformular ausfüllen muss oder mit der Luca App eincheckt. Digital geht natürlich alles schneller und man spart Zeit“, empfiehlt Lisa-Marie Grunder.

Im Bad selbst herrscht dann für die Besucher keine Maskenpflicht, nur bei direktem Gästekontakt müssen die Mitarbeiter ihre Maske tragen. Wo auch weiterhin Maskenpflicht herrscht, ist der gesamte Innenbereich, z.B. beim Besuch der Toiletten oder auch im Foyer. Bei der maximalen Anzahl an Gästen ist immer das Verhältnis Wasserfläche zu Liegefläche zu berücksichtigen. Bedeutet: es dürfen gleichzeitig bis zu 350 Leute auf das Außengelände. Die Mitarbeiter des KOI haben hier immer ein Auge drauf.

An den Preisen habe sich nichts geändert, versichert Lisa-Marie Grunder. Zwar war eine Erhöhung im Gespräch aber man habe sich dazu entschlossen, die vielen Besucher in dieser insgesamt schweren Zeit nicht noch weiter finanziell belasten zu wollen.

Und so steht ab sofort dem langersehnten Besuch im KOI Freibad nichts mehr im Wege.

Öffnungszeiten:

Durchgängig täglich von 10:00 bis 19:00 Uhr

Bild: Stephan Bonaventura

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Vorheriger ArtikelHomburg | Einbruch in Einfamilienhaus in Johannesstraße
Nächster ArtikelAstrid Schramm: „Entscheidung der Landesschiedskommission, mich aus der Partei DIE LINKE werfen zu wollen, ist dreist und wird keinen Bestand haben“

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.