Der Ministerrat hat die neue Verordnung zur Eindämmung der Corona-Pandemie verabschiedet. Wichtigste Neuerung: Eine Booster-Impfung befreit überall dort von der Testpflicht, wo diese derzeit in Kraft ist. Die neue Verordnung tritt am Samstag, dem 11. Dezember 2021, in Kraft.

Aufgrund neuer Erkenntnisse über Omikron hat der Ministerrat die Verordnung noch einmal angepasst, da die neuesten vorliegenden Daten darauf hindeuten, dass eine Grundimmunisierung nach zweifacher Impfung keinen ausreichenden Schutz vor der Infektion bieten könnte. Zudem wurde die Omikron-Variante am Donnerstag erstmals auch im Saarland nachgewiesen.

Als 2G-Plus-Nachweis gilt ab Samstag auch eine nachgewiesene Booster-Impfung. Für Geboosterte entfällt somit die Testpflicht, die beispielsweise in Restaurants oder Fitnessstudios gilt.

Darüber hinaus sind private Zusammenkünfte und Veranstaltungen im privaten Wohnraum oder im eigenen Garten im Innenbereich auf 50 und im Außenbereich nun auf 200 Personen (geimpft oder genesen) begrenzt. Bei öffentlichen oder privaten Veranstaltungen mit mehr als 1.000 Teilnehmenden (Großveranstaltungen) wird die Teilnehmerzahl im Außenbereich auf 30 Prozent der zugelassenen Kapazität, höchstens jedoch 15.000 Personen und im Innenbereich auf 30 Prozent der zugelassenen Kapazität, höchstens jedoch 5.000 Personen beschränkt.

Auch in Bibliotheken gilt künftig die 2G-Regel, ausgenommen davon bleiben universitäre Bibliotheken. Die Einführung eines Optionsmodells ermöglicht es Hochschulen, neben der Anforderung eines 3G-Nachweises für den Präsenzunterricht auch einen 2G-Nachweis als Voraussetzung zur Teilnahme vorzusehen.

Minderjährige Schüler sowie Kita-Kinder, die älter sind als sechs Jahre, sind während der bevorstehenden Weihnachtsferien auch ohne das Schul- bzw. Kitazertifikat mit Testnachweis von den 2G/2G-Plus-Regelungen ausgenommen – sie benötigen in dieser Zeit allerdings einen tagesaktuellen Test. Für Kinder unter sechs Jahren besteht weiterhin keine Nachweispflicht.

Ministerpräsident Tobias Hans: „Die Corona-Pandemie hat uns leider immer noch fest im Griff. Aber wir sind nicht machtlos: Wer sich impfen und boostern lässt, trägt entscheidend dazu bei, Corona die Stirn zu bieten. Gerade wegen Omikron ist das Boostern jetzt noch entscheidender. Dank unserer Impfallianz aus Arztpraxen, mobilen Teams, Krankenhäusern, Impfzentren und vielen Sonderaktionen in den Kommunen haben wir im Saarland erneut den Impfturbo gezündet. Wir werden alles daransetzen, den Turbo am Laufen zu halten und möglichst vielen Saarländern noch in diesem Jahr eine Booster-Impfung anzubieten. Ich danke allen, die dazu beitragen!“

Wirtschaftsministerin Anke Rehlinger: „Boostern hilft, über den Winter zu kommen. Boostern ist derzeit auch das, was nach allem was man derzeit weiß, am besten zur Eindämmung der Omikron-Variante hilft. Deshalb müssen wir alles tun, um möglichst viel zu Boostern und natürlich weiter auch die allgemeine Impfquote zu erhöhen.“

Vorheriger ArtikelKita-Kinder helfen Vierbeinern: Adventsmarkt-Erlös ans Tierheim gespendet
Nächster ArtikelBlieskastel | Auto im Talweg geklaut

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.