Bild: Carolin Reinhard

„Wann geht es endlich los mit der Sanierung der Bohrung Obertal?“ Die Antwort auf diese Frage ist bis dato noch unbeantwortet. „Wir kommen bald ins 4. Jahr, in dem der Zukauf von Wasser für Ommersheim notwendig ist, da die Bohrung im Obertal abgeschaltet und bis heute unsaniert ist“, erläutert Ommersheims stellvertretender Ortsvorsteher und Gemeinderatsmitglied Martin Wannemacher.

Nachdem im Jahr 2017 eine Verkeimung in Bohrung und Hochbehälter bekannt geworden war, wurde die autarke Ommersheimer Wasserversorgung abgeschaltet. Nach fast 7 Monaten der Dauer-Chlorung wurde der Hochbehälter zwar mittlerweile saniert, allerdings wird Ommersheim bis heute über die Wasserwerke Bliestal versorgt. Dieser Zukauf wurde seitens der Technischen Werke Mandelbachtal (TeWeMa) schon zu Beginn der Probleme mit etwa doppelt so hohen Kosten wie die Eigenförderung beziffert.

„Im Grunde kostet es die Gesamtgemeinde jedes Mal Geld, wenn in Ommersheim jemand den Wasserhahn aufdreht“, erklärt Wannemacher weiter. Die Kosten des Wasserzukaufs sind in der aktuellen Gebührenkalkukation nicht enthalten. „Die Mehrkosten einfach in eine neue Wassegebühr einzurechnen kommt für uns nicht in Frage, denn der Gebührenzahler kann letztlich nichts dafür, dass dieser Zustand nun schon drei Jahre besteht“, erläutert die Vorsitzende der CDU-Gemeinderatsfraktion, Carolin Reinhard.

Tatsächlich wurden dem Rat in den vergangenen Monaten schon mehrfach Entwürfe zur Erhöhung des Wasserpreises seitens der Verwaltung vorgelegt, welche aber nie beschlossen worden sind. „Umso bedenklicher ist es, dass an die Gebührenzahler schon Bescheide mit dem nicht beschlossenen erhöhten Wasserpreis verschickt, aber bis heute nicht korrigiert wurden“, mahnt Reinhard an.

Dass das Thema „Wasser“ hochsensibel ist, zeigt sich auch an der aktuellen Lage in Bliesmengen-Bolchen und Habkirchen, wo derzeit Wasser wegen einer bakteriellen Verunreinigung gechlort werden muss. Der Gemeinderat wartet indes schon seit über zwei Jahren auf ein in Auftrag gegebenes Gutachten zur Bewertung des Mandelbachtaler Gesamtwassernetzes, das über Schwachstellen und etwaigen Sanierungsbedarf Aufschluss geben soll. „Die Ergebnisse waren uns für das erste Halbjahr 2019 zugesagt“, führt Martin Wannemacher an. „Wir fordern Bürgermeisterin Maria Vermeulen (SPD) auf, in Sachen Bohrung Obertal nun Fakten zu schaffen und grundsätzlich für das Thema Wasser sensibilisiert zu werden“, so die CDU abschließend.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.