Landrat Dr. Theophil Gallo mit den beiden Machern des Bundesfilmfestivals junger Film, Fabian Roschy (l.) und Jörn Michaely (r.). - Foto: Sebastian Knöbber

Schon bei der Eröffnung des Bundesfestivals junger Film am 5. August ist es spürbar gewesen: Alle freuten sich darüber, dass „filmreif“ wieder live und in Farbe – wie man so schön sagt – starten konnte. Auch Landrat Dr. Theophil Gallo, der es sich nicht nehmen ließ, zum Auftakt der Veranstaltung in die Stadthalle St. Ingbert zu kommen.

Seit 2018, also von Beginn an, unterstützen der Landrat und der Saarpfalz-Kreis gerne dieses kulturelle Highlight. Angetan von der großartigen organisatorischen Leistung lobt der Landrat: „Dass wir ein solches Festival von nationaler Tragweite in unserem Kreis, in der Biosphärenstadt St. Ingbert, beheimaten dürfen, ist etwas ganz Besonderes und verdanken wir den beiden Machern Fabian Roschy und Jörn Michaely samt ihrem Team. Ich habe Respekt vor ihrem Enthusiasmus und ihrem Durchsetzungsvermögen, was letztendlich dazu führte, dass „filmreif“ keine Eintagsfliege blieb, sondern sich im kulturellen Terminkalender der Stadt St. Ingbert nun etablieren konnte.“

Der Landrat erinnert auch an das Bundesfilmfestival NATUR mit dem AFW-Blieskastel als Ausrichter, das seit bemerkenswerten 43 Jahren alljährlich deutschlandweite Beachtung findet. „Wir können in unserer Biosphärenregion stolz sein auf diese beiden Festivals, die filmische Leistungen würdigen und Cineasten mit einem generationenübergreifenden Publikum zusammenbringen. Da steckt viel Herzblut und persönliches Engagement dahinter, das ist eine wahre Bereicherung für unsere Region.“

Das viertägige Bundesfestival junger Film, das unbestritten wieder großen Anklang und Zuspruch fand, endete am vergangenen Sonntag mit einer sehr stimmungsvollen Preisverleihung, ebenfalls in der ansprechend dekorierten Stadthalle St. Ingbert. Im Namen des Landrates und für den Saarpfalz-Kreis übergab Sandra Brettar (Presse- und Öffentlichkeitsarbeit) den mit 1000 Euro dotierten Musikvideopreis, der in diesem Jahr an „Green“ von Dominik Galleya ging. Die Jury – bestehend aus Anne Rieckhof (Schauspielerin), Celina Fries (Reporterin) und „Tiavo“ (Saarbrücker Rap Duo) – überzeugte vor allem „die Vielfalt von durchdachten Shots, einer treibenden und unterstützenden Montage und einer Menge aussagekräftiger Details“. In den Augen der Jury punktete der Clip nicht nur mit außergewöhnlichen Bildern, sondern auch mit einer humorvollen und tiefsinnigen Geschichte.

Im nächsten Jahr soll die Geschichte des Bundesfestivals junger Film fortgeschrieben werden. „Save the date – 5 Jahre Bundesfestival junger Film – vom 2. Bis 5. Juni 22“ heißt es unter www.junger-film.de. „Hier wird also nicht lange gefackelt, nach dem Festival ist wirklich vor dem Festival“, stellt Landrat Dr. Gallo fest und sichert zu: „Im Rahmen unserer Möglichkeiten wird der Saarpfalz-Kreis natürlich auch die fünfte Auflage dieses Events unterstützen.“

Vorheriger ArtikelSonderimpfaktion im Globus Homburg-Einöd verlängert
Nächster ArtikelÜbung der Bundeswehr – Einsatzraum der Soldaten auch im Homburger Raum

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.