Bild: Stephan Bonaventura

Ein flächenmäßig möglichst dichtgewobenes Netz von Testmöglichkeiten ist wesentlicher Bestandteil der Strategien im Kampf gegen die Corona-Pandemie. Die Zahl der Teststationen im Saarland steigt stetig. In wenigen Tagen soll es auch auf dem Aloys-Nesseler-Platz in Bexbach ein solches Testzentrum geben.

Am 16. März hatte bereits der SPD-Ortsrat Jürgen Metzinger (er ist auch aktives DRK-Mitglied) in der Sitzung im Volkshaus die Anregung gemacht, dass die Stadt eine Testmöglichkeit anbieten solle. Er könne sich gut vorstellen, dass eine solche Teststation im Gründerzentrum des Saarpfalz-Parkes eingerichtet wird, wo doch viele Menschen beschäftigt sind. Dazu solle die Verwaltung das Gespräch mit der Geschäftsführerein Doris Gaa suchen. Zu diesem Zeitpunkt war allerdings die Verwaltung bereits aktiv geworden.

Bürgermeister Christian Prech hatte unsererem Magazin gesagt, dass er sich durchaus das Volkshaus oder das Bürgerzentrum als Standort vorstellen könnte. Eine Woche später informierte er den Stadtrat darüber, dass ein für alle Bürger verfügbares Testzentrum auf dem Aloys-Nesseler-Platz aufgebaut werden soll. Am 1. April wurden dort die ersten Aufbauarbeiten begonnen.

Zu dem Zeitpunkt war der von Prech angekündigte mögliche Betrieb durch die Johanniter-Unfall-Hilfe noch ungewiss, weil diese Umsetzung vom Aufbau der Vorrichtungen abhängig war, wie die Verwaltung auf Nachfrage mitteilte. Wunschtermin für die Stadtverwaltung für die Inbetriebnahme war zwar spätestens der 12. April, im internen Gespräch war letzte Woche aber auch eine mögliche frühere Inbetriebnahme. Am 2. April bestätigte der für Saarland zuständige Esra Limbacher auf Nachfrage: „In der Tat hat die Johanniter-Unfall-Hilfe die Organisation des Testzentrums in Bexbach übernommen. Der Auftrag kam relativ kurzfristig.“

Esra Limbacher – Bild: Stephan Bonaventura

Wie die Stadtverwaltung mitteilt sei aktuell ein weiteres Testzentrum nur in Planung aber nicht in der Umsetzung, sodass vielleicht zwei Testzentren in Bexbach betrieben werden könnten. Vorerst solle jedoch nur ein zentrales Testzentrum errichtet werden. „Darüberhinaus werden aktuell im Bürgerzentrum Frankenholz von der Praxis Dr. Benoist die Schülerinnen und Schüler sowie das Lehrpersonal der Schillerschule getestet. Hier soll eventuell eine Erweiterung für den oberen Höcherberg erfolgen, wozu sich Herr Prech allerdings noch in Gesprächen befindet“, teilte die Verwaltung schriftlich mit.

 

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.